Gedicht zum Thema: Trennung

Schatten an der Wand

Von einer Kerze magischem Schimmer,
ein Schatten geworfen an meine Wand,
läßt dein Bild entstehen im Zimmer
vom kalten Hauch geführt durch Windes Hand.

Den Tränen nahe, erahne ich dich,
höre die Worte, die du zu mir sprichst:
"Von den Engeln verlassen, ergeb' ich mich
dem einzigen Gott, den du versinnbildlichst".

Du hast mich verlassen, bin nun allein,
dem Wahnsinn ergeben, will nicht ohne dich sein.
Der Schmerz ist geblieben von deinem Schwur,
mich nie zu verlassen, ist Makulatur.

Ergreife den Schatten an meiner Wand,
das Bild, was ich liebte, einfach verschwand.
Wo ist es, dein Leben, das einst uns verband?
Der Schnitter, er hat dich, er hat dich erkannt.

© Gerd Groß

(*1956), Dichter und Lyriker