Gedicht zum Thema: Beziehung

Wandel der Sicht

Als ein Objekt sah ich dich einst,
nett anzusehen und versehen mit Dornen,
verbal und bedrohlich scheinend,
jedoch nicht spitz genug,
mir anzutun ein ernsthaft Leid.
Ein Spielzeug für meine Sinne,
nach einiger Zeit an Reiz verlierend
und dennoch für Abwechselung sorgend.
Jetzt sehe ich dein Wesen,
gleich einer Rose, bestückt
mit Dornen zum Schutze,
und einer schlummernden Knospe, die,
um sich zu entfalten, braucht,
Verständnis, Rat und Sorge.
Um des zerbrechlichen Kerns nicht weh zu tun
und der Blüte ihren strahlenden Glanz zu geben.

Verzeih mir, darum muß ich dich bitten,
für den Frevel, den ich dir tat,
dich zu sehen als das, was du nicht bist,
dich für den Schein deines Seins zu verurteilen,
dich nur als Unterhaltung zu sehen,
dein Wesen nicht begreifend,
Verachte mich nicht, denn
ich bin nur ein armer Tor.

© Michael Kabelitz