Gedicht zum Thema: Gefühl

Mondsonate

Leuchtend Engel, voller Gnade,
durch tausend Sterne einer Nacht,
liebevoll, so wirkt die Frage,
gibt es einen Stern, der für mich wacht?

Erhaben scheint ein jeder,
der irgendwie an etwas glaubt,
bin doch nur ein Sternenjäger,
dem die Sehnsucht jeden Schlafe raubt.

So halt des Mondes sanfte Wärme,
füllt die Nacht mit strahlend Weiß,
wandern Blicke in die Ferne,
im ewig schweren Schicksalskreis.

Dennoch Warten ohne Ende,
einsam, stumm und ohne Zeichen,
träumen alle von der Wende,
soll Lebe nicht dem Hasse weichen.

Doch Gefühle leben nicht auf Dauer,
sind auch gemäßigt nur für einen Tag,
liegt Eiseskälte auf der Lauer,
die sich beständig in die Herzen nagt.

© Christopher Tafeit