Gedicht zum Thema: Erde

Mutter Erde

Die Leere im Herzen auf die ich sehe
nur ein Hauch von Leben in ihm wehe
in Jahren gealtert wie in Jahrzehnten
in der Gefühle sich in Sicherheit wähnten

gesehen hab ich Leid und Verderben
Kummer und Sehnsucht Haß und Sterben
ich dachte ich bin doch war ich es nicht
ich dacht' ich könnt' helfen in heiliger Pflicht

doch Menschen sie hassen und hassen sich mehr
sie zu lenken und leiten ist unmöglich schwer
Vernichtung und Tod den wollen sie säen
nicht Liebe noch Trost soll ihnen herwehen

Ich habe versagt Herr, auf all meinen Wegen
nun erbitte ich all deinen Segen
ich tat was ich konnte doch war's nicht genug
nun fahr über die Erde mit deinem Pflug

nimm jene auf die es wert sind zu leben
die zu dir hielten und nach dir streben
und schicke die anderen zum Satan herab
nichtmal verdienen sie ein einfaches Grab

die arme Erde kann nicht bestehn
wenn Menschen auf ihr wild umgehn
so soll für Fuchs und Rind und Schwein
die Erde ihr ureigens sein.

© Sascha Höche