Gedicht zum Thema: Gefühl

Ich verlasse das Haus. Die Stadt schläft.
Es riecht nach Winter. Das ist das erste,
was ich spüre in diesem mir
geschenkten Moment.
Die herrliche Stille, nach der ich mich
immer so sehne empfängt mich sofort.
Und ich genieße die Ruhe, das Alleinsein.
Die Dunkelheit hüllt mich ein, umschließt
mich ganz sanft, nimmt mich freundlich in
sich auf und ich fühle mich
ganz geborgen. Verschmelze mit diesem
Augenblick, der ganz mir zu gehören scheint,
meinen Gedanken, meinen Träumen,
meinem eigenen, kleinen Universum da
drinnen tief in mir, wenn ich wie in jeder Nacht
in mich hinein horche. In einer sternenklaren
Nacht wie dieser, wenn Millionen von
Lichtern am schwarzen Himmel einen
Gruß an uns senden, als wollten sie uns sagen:
Genieße es, spüre alles, begreife es endlich,
denn morgen ist es vielleicht dafür zu spät.

© Steffie Hilse