Gedicht zum Thema: Beziehung

Im Nachhinein

Still schlug die Uhr die zwölfte Stunde
Als deine Hand die meine fand.
Ein wenig pochte meine Wunde,
Bevor der Reiz mich dir verband.

Die Blicke waren schüchtern, züchtig,
Der Wille brach, bewußt gespielt.
In Lustgerüchen und doch flüchtig
Entstand ein Rausch, der nicht lang hielt.

Der Morgen kam und mit ihm wieder
Verstand, Vernunft und viel Kaffee.
Das Wissen kämpft Gefühle nieder,
Und Pflasterspott bedeckt das Weh.

Es blieb kein Lied, das uns verbindet,
Es bleibt kein Wort, das tröstend hält.
Ein Lächeln nur, das sich kurz windet,
Wenn irgendwo dein Name fällt.

© Margot S. Baumann

(*1964), Schweizer Lyrikerin und Aphoristikerin