Gedicht zum Thema: Unsterblichkeit

Er lebt! lebt ewig in der Welt Gedächtnis,
Das von Geschlecht sich zu Geschlechtern reiht;
Sein Name wirkt, ein heiliges Vermächtnis,
In seinen Jüngern fort und fort erneut;
Nur so in edler Nachfolg' und Gedächtnis
Gelangt die Tugend zur Unsterblichkeit
zu gleichem Preise sieht sich aufgefordert,
Wem gleicher Trieb im edlen Busen lodert!

Johann Wolfgang von Goethe

(1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Prolog bei Wiederholung des Lauchstädter Vorspiels "Was wir bringen" in Weimar, 25. September 1802