Gedicht zum Thema: Baum, Wald

Kiefern

Inmitten jungfräulicher Ahornbäume
Und Birken mag ich stolze Kiefern nicht;
Sie störn die Schar lebendig-süßer Träume,
Zuwider ist mir ihr Gesicht.

Im Kreis der auferstandenen Nachbarn stöhnen
Und flüstern oder zittern jene nie.
Den Frühling, den die Siegeskränze krönen,
Gemahnen an den Winter sie.

Und läßt der Wald sein letztes Blatt verwehen,
Der auf das Frühjahr, das Erwachen harrt,
Dann bleiben sie, Künftiges schreckend, stehen
In kühler Schönheit, wie erstarrt.

Afanassi Afanassjewitsch Fet

(1820 - 1892), eigentlich Afanassi Afanassjewitsch Schenschin, russischer Dichter und Philosoph; übersetzte Goethe (»Faust I«), Schopenhauer (»Die Welt als Wille und Vorstellung«) und römische Klassiker ins Russische