Gedicht zum Thema: Zufriedenheit

Lachen

Wo ist es hin, mein unbeschwertes Lachen?
Es ist beim besten Willen nicht mehr anzufachen.

Möchte wieder froh durchs Leben gehen.
All das Negative will ich gar nicht sehen.

Heut dünkt mich alles grau und öd.
Doch find ich dieses äußerst blöd.

Das Leben bietet so viel Möglichkeiten.
Warum muß ich dann in Frust abgleiten?

Öffne weit dein Herz und sei nicht prüde.
Sag nicht dauernd. "Ich bin müde"!

Freu dich, an den kleinen Dingen.
Mußt nur endlich neu beginnen.

Mach die Augen auf und sieh das Schöne.
Horch nicht immer auf die Zwischentöne.

Das Leben ist nun mal nicht immer Sonnenschein.
Du mußt auch nicht überall dabei gewesen sein.

Such in deinem Kreis und deinen Möglichkeiten
einen Weg um nicht immer wieder abzugleiten.

Hast genug zu essen und zu trinken.
Kein Wehwehchen läßt dich hinken.

Ein warmes Nest und tausend Sachen
aus denen du was könntest machen.

Gib dir endlich nun die Sporen und geh weiter.
Betracht das Leben wie es ist und sei heiter.

So lässt sich all das Negative besser tragen,
Nicht dauernd muß man alles hinterfragen.

Was vergangen, ist vorbei und auch vergessen.
Die Zukunft zu planen, wär vermessen.

Nimm jeden Tag und mach daraus das Beste.
Dann wachsen am Lebensbaume neue Äste.

Du wirst sehn, die Früchte an dem Baum.
Erfüllen deinen Lebenstraum.

Das Lachen kehrt nun auch zu dir zurück.
Du findest endlich nun dein Lebensglück.

© Heidy Mühlethaler-Jaeggi

(*1945)