Gedicht zum Thema: Mutter

Mutter

Ein einzig Wunderbares gibt's hienieden,
das jedes Volk, das jede Sprache nennt.
Die Mutter ist's – bei ihr ist Ruh' und Frieden,
weil sie, nur sie allein dich wirklich kennt.

Sie, die dich sorglich führte einst ins Leben,
die dich behütet hat vom ersten Schritt.
Die immer sann, nur Liebe dir zu geben,
die deinetwillen – ach – so oft auch litt!

Sie läßt dich nicht, wenn alle dich verlassen,
wenn alles stürzt, das Mutterherz bleibt dein.
Wo das Verdammen anfängt und das Hassen,
da hat die Mutter dennoch ein Verzeih'n!

Dem Schuld'gen selbst legt segnend sie die Hände
erbarmend liebreich auf das wirre Haar.
Denn Mutterliebe ist ja ohne Ende,
ist unerschöpflich, ewig wunderbar.

Ein Unrecht nur begeht sie, – nie zu fassen,
wenn sie dereinst im letzten Abendschein
die Augen schließt, um dich allein zu lassen
in kalter, liebeleerer Welt allein!

Unbekannt