Gedicht zum Thema: Geld, Gold

Die Hand im Traum

Und im Traum
kam eine Hand.
Nahm mein Geld
Und verschwand.
Als ich erwacht',
schlaftrunkenschwer,
schaute in die Börse;
sie war leer.
Ich fragt' die Frau,
am Frühstückstisch;
die blickt erstaunt,
"Was fragst du mich?
Vielleicht waren's
Mäuse in der Nacht;
Die haben dich
Um dein Geld gebracht."
Ach, Mäuse;
Mäuse fressen Speck.
Nun,
wie dem auch sei,
das Geld ist weg.

© Manfred Schröder

(*1938), deutsch-finnischer Dichter, Aphoristiker und Satiriker