Gedicht zum Thema: Gottvertrauen

In Gottes Hand

Gott,
Ich suche eine Hand,
die mich hält und ermutigt,
die mich beruhigt und beschützt.
Ich taste nach einer Hand,
die mich begleitet und führt,
die mich heilt und mich rettet.
Ich brauche eine Hand,
die stark ist und mich trägt,
die mich ergreift, nicht mehr losläßt.
Ich möchte eine Hand,
die es gut mit mir meint,
die sich zärtlich um mich legt.
Ich sehne mich nach einer Hand,
der ich mich restlos anvertrauen kann,
die treu ist, die mich liebt.
Ich suche eine große Hand,
in die ich meine kleinen Hände
und auch mein Herz
hineinlegen kann,
eine Hand,
in der ich geborgen bin – ganz.

© Theo Schmidkonz SJ

(1926 - 2018), deutscher katholischer Theologe, Studentenpfarrer in München, dann Priesterseelsorger der Diözese Augsburg, Veröffentlichungen, vor allem von Meditations- und Gebetbüchern und von Texten für Andachtsbilder, profunder Kenner der Kunst von Sieger Köder

Quelle: Theo Schmidkonz SJ, In Gottes Händen »In manibus tuis« 830 T
© 2020 Kunstverlag Ver Sacrum, Verlagsgruppe Patmos in der Schwabenverlag AG, Ostfildern. www.verlagsgruppe-patmos.de