Gedicht zum Thema: Abend, Nacht

Das verstörte Fest

Alle Uhren wurden angehalten.
Nie mehr werde Tag! hieß die Parole
in dem Saal, der voller Spukgestalten
schwamm im starken Duft der Nachtviole.
Und die Zeit stand still in Uhrgehäusen.
Und phantastisch - ohne Augenlider!?
hingen Tausende von Fledermäusen?
Kopf nach unten - als Girlanden nieder.
Zaubrer, Teufel, Wichte und Lemuren!
Goldner Sekt gefror im Silberkühler.
Aus der Damen kupfernen Frisuren
streckten Nachtinsekten Riesenfühler.
- Plötzlich sprangen Tor und Tür entsiegelt,
und - wie graute da den Nachtgespenstern! -
von den Porphyrsäulen abgespiegelt
glomm ein rosa Licht in allen Fenstern.
Und herein trat - tauig frisch die Wangen,
deren Karmesin sich noch erhöhte,
als sie spürte, wie sie hier empfangen! -
eine Huldgestalt: die Morgenröte.
Viele flohn, unnennbar eingeschüchtert,
mit den Stirnen fast im Staub darnieder.
Selbst der Trunkenste schien jäh ernüchtert.
Tag ward. - Und die Uhren gingen wieder.

Heinrich Lautensack

(1881 - 1919), deutscher Schriftsteller, Mitglied der Schwabinger Bohème und des Kabaretts der "Elf Scharfrichter"