662 Zitate und 1 Gedicht deren Autor/Quelle 'François de La Rochefoucauld' enthält.

Seite: 67

Diejenigen, die sich allezeit gewisser Kunstgriffe der Verstellung bedienen, solten wenigstens ihr Urtheil so weit anwenden, zu erkennen, daß man dergleichen angenommenes Wesen nicht lange unter geschickten Leuten, die sich drauf legen, es zu entdecken, verbergen könne, wenn sie auch gleich thun, als ob sie sich geirret um dadurch die eingezogene genaue Kundschaft jene nicht mercken zu lassen.

Madeleine de Souvré (1599 - 1678), Marquise de Sablé, auch Madame de Sablé, franz. Adlige und Schriftstellerin, eröffnete 1640 einen Literatur-Salon, aus dem die Literaturgattung der Maximen hervorging, deren bekanntester Vertreter François de La Rochefoucauld wurde; ihre eigenen Maximen entstanden vor den seinigen und wurden erst posthum gedruckt

Quelle: Souvré, Der Marquisin von Sablé hundert vernünfftige Maximen (Maximes de Mme de Sablé), 1678, übersetzt von Johann Ernst Philippi 1734. Originaltext der Übersetzung

Ofters machen die Wohlthaten uns Feinde, und ein Undanckbaher wird gemeiniglich unser recht abgesagter Feind; denn er vergnügt sich nicht daran, daß er keine Erkäntligkeit hat, als er doch solte; sondern er wolte auch gern, daß er den Wohlthäter nicht einmahl zum Zeugen seiner Undanckbarkeit habe.

Madeleine de Souvré (1599 - 1678), Marquise de Sablé, auch Madame de Sablé, franz. Adlige und Schriftstellerin, eröffnete 1640 einen Literatur-Salon, aus dem die Literaturgattung der Maximen hervorging, deren bekanntester Vertreter François de La Rochefoucauld wurde; ihre eigenen Maximen entstanden vor den seinigen und wurden erst posthum gedruckt

Quelle: Souvré, Der Marquisin von Sablé hundert vernünfftige Maximen (Maximes de Mme de Sablé), 1678, übersetzt von Johann Ernst Philippi 1734. Originaltext der Übersetzung

Nichts kan uns so von der algemeinen Verdorbenheit des Menschen überführen, als die Erkäntniß unser besondern Ausschweiffungen. Wollen wir auf unsere Grundmeinungen recht acht geben, so werden wir in unser Seele die Quelle aller Laster entdecken, welche wir dem andern zu verweisen pflegen; und wenn dies nicht aus unsern Thaten erhellet, so nimmt mans doch an denen ersten Bewegungen wahr. Denn es ist kein so boßhafter Grif, den nicht die Eigenliebe dem Gemüthe vorzustellen vermöchte, um sich dessen gelegentlich zu bedienen und es giebt sehr wenig Leute, die so tugendhaft wären, daß sie nicht von den Lastern manchmahl angefochten würden.

Madeleine de Souvré (1599 - 1678), Marquise de Sablé, auch Madame de Sablé, franz. Adlige und Schriftstellerin, eröffnete 1640 einen Literatur-Salon, aus dem die Literaturgattung der Maximen hervorging, deren bekanntester Vertreter François de La Rochefoucauld wurde; ihre eigenen Maximen entstanden vor den seinigen und wurden erst posthum gedruckt

Quelle: Souvré, Der Marquisin von Sablé hundert vernünfftige Maximen (Maximes de Mme de Sablé), 1678, übersetzt von Johann Ernst Philippi 1734. Originaltext der Übersetzung