286 Zitate und 2 Gedichte deren Autor/Quelle 'Häntsch' enthält.

Seite: 29

Der Körper wird vergehen, die Seele wandert – wer weiß schon wohin, aber was bleibt, ist ein Buch, das im Leben geschrieben wurde.

© Thomas Häntsch (*1958), Fotograf

Quelle: Häntsch, Allein erzogene Gedanken, in: Wolfgang Bader (Hg.), Querschnitte Herbst 2007, Band 1, novum Verlag 2007

Entgleisungen gibt es häufiger bei Menschen als im Bahnverkehr.

© Thomas Häntsch (*1958), Fotograf

Quelle: Häntsch, Allein erzogene Gedanken, in: Wolfgang Bader (Hg.), Querschnitte Herbst 2007, Band 1, novum Verlag 2007

Ein Mensch wird zum schrägen Vogel, weil ihn das biedere Volk mit schrägen Blicken bedenkt.

© Thomas Häntsch (*1958), Fotograf

Quelle: Häntsch, Allein erzogene Gedanken, in: Wolfgang Bader (Hg.), Querschnitte Herbst 2007, Band 1, novum Verlag 2007

Kirchenaustritte sind die Reibungsverluste klerikaler Machtausübung.

© Thomas Häntsch (*1958), Fotograf

Quelle: Häntsch, Allein erzogene Gedanken, in: Wolfgang Bader (Hg.), Querschnitte Herbst 2007, Band 1, novum Verlag 2007

Der Mensch wird nie das können, was die Liebe kann.
Aber er kann vieles durch die Liebe.

© Thomas Häntsch (*1958), Fotograf

Quelle: Häntsch, Allein erzogene Gedanken, in: Wolfgang Bader (Hg.), Querschnitte Herbst 2007, Band 1, novum Verlag 2007

Europa wächst und wächst. Der Furunkel wird größer und größer.

© Thomas Häntsch (*1958), Fotograf

Quelle: Häntsch, Allein erzogene Gedanken, in: Wolfgang Bader (Hg.), Querschnitte Herbst 2007, Band 1, novum Verlag 2007

Die DDR ist noch immer kein Kadaver der Geschichte.
Sie ist nach 20 Jahren ein Zombie der Historie.

© Thomas Häntsch (*1958), Fotograf

Quelle: Häntsch, Allein erzogene Gedanken, in: Wolfgang Bader (Hg.), Querschnitte Herbst 2007, Band 1, novum Verlag 2007

Ein Philosoph hat immer Recht und
sein Kollege ebenfalls.

© Thomas Häntsch (*1958), Fotograf

Quelle: Häntsch, Allein erzogene Gedanken, in: Wolfgang Bader (Hg.), Querschnitte Herbst 2007, Band 1, novum Verlag 2007