29 Zitate und 15 Gedichte deren Autor/Quelle 'Julius Hammer' enthält.

Seite: 5

Das Schönst' ist auf der ganzen Welt:
Ein Angesicht, vom Geist erhellt,
Auf welchem Seelenreinheit wohnt,
Auf welchem Himmelsfrieden thront –
Das ist's allein:
Ein Menschenantlitz licht und rein!

Karl Enslin (1819 - 1875), Karl Wilhelm Ferdinand Enslin, deutscher Schullehrer und Dichter

Quelle: Hammer (Hg.), Leben und Heimath in Gott. Eine Sammlung Lieder zu frommer Erbauung und sittlicher Veredlung, hg. von Julius Hammer 1862. Aus: Das Schönste

Was du Liebes mir gegeben,
Leg' ich, Gott, in deine Hut;
Hab und Gut und Leib und Leben
Ruh'n in deinen Händen gut.
Und so schließ' ich meine Werke,
Und so schlaf' ich betend ein;
Du, Herr, wirst des Schwachen Stärke
Und im Schlaf ihm Hüter sein.

Karl August Georgi (1802 - 1867), religiöser Dichter und erster Direktor der königlich-sächsischen Blindenanstalt zu Dresden

Quelle: Hammer (Hg.), Leben und Heimath in Gott. Eine Sammlung Lieder zu frommer Erbauung und sittlicher Veredlung, hg. von Julius Hammer 1862. Aus: Unschuld

Das Feierkleid

Wie langsam, Schnee, du niedersinkst,
Ein feiernd stiller Chor,
Und dann als reiner Silberflor
Weit auf der Eb'ne blinkst.
Mir wird, als stieg' in Herrlichkeit
Der Engel Schar herab,
Und deckte weit das Erdengrab
Mit reinem Feierkleid.
Da keimen Blumen d'runter aus
Voll Auferstehungsmacht,
Und strahlen einst in Liebespracht
Durch's ew'ge Himmelshaus.

Friedrich de la Motte Fouqué (1777 - 1843), Friedrich Heinrich Karl Baron de la Motte Fouqué, schrieb auch unter den Pseudonymen Pellegrin und A.L.T. Frank, deutscher Schriftsteller, entstammte einer französischen Hugenottenfamilie

Quelle: Hammer (Hg.), Leben und Heimath in Gott. Eine Sammlung Lieder zu frommer Erbauung und sittlicher Veredlung, hg. von Julius Hammer 1862