174 Zitate deren Autor/Quelle 'Maxim Gorki' enthält.

Seite: 2

Der Teufel ist eine Erfindung des listigen Verstandes, die Menschen haben sich den zur Rechtfertigung für ihre eigene Niederträchtigkeit ausgedacht.

Maxim Gorki (1868 - 1936), eigentlich Alexej Maximowitsch Peschkow, russischer Erzähler und Dramatiker

Quelle: Gorki, Tagebuchnotizen und Erinnerungen

Ich bin der Ansicht, daß für die meisten Menschen
die Arbeit eine Bürde ist.

Maxim Gorki (1868 - 1936), eigentlich Alexej Maximowitsch Peschkow, russischer Erzähler und Dramatiker

Quelle: Gorki, Leonid Krassin, 1926

Man darf sich vor niemandem fürchten als vor sich selbst.

Maxim Gorki (1868 - 1936), eigentlich Alexej Maximowitsch Peschkow, russischer Erzähler und Dramatiker

Quelle: Gorki, Tagebuchnotizen und Erinnerungen

Ein Buch ist ein großer Trost für den Menschen.

Maxim Gorki (1868 - 1936), eigentlich Alexej Maximowitsch Peschkow, russischer Erzähler und Dramatiker

Quelle: Gorki, Tagebuchnotizen und Erinnerungen

…ein Mensch, ein Volk ohne Ideal ist blind geboren.

Maxim Gorki (1868 - 1936), eigentlich Alexej Maximowitsch Peschkow, russischer Erzähler und Dramatiker

Quelle: Gorki, Tagebuchnotizen und Erinnerungen

Die Arbeit ist immer mehr wert als der Preis, den man für sie zahlt. Das Geld verschwindet, die Arbeit aber bleibt.

Maxim Gorki (1868 - 1936), eigentlich Alexej Maximowitsch Peschkow, russischer Erzähler und Dramatiker

Quelle: Gorki, Italienische Märchen, 1906-1913

Wenn man liebt, wird der Berg zum Tale!

Maxim Gorki (1868 - 1936), eigentlich Alexej Maximowitsch Peschkow, russischer Erzähler und Dramatiker

Quelle: Gorki, Tamerlan und die Mutter

In der Kunst ist genug Philosophie.

Maxim Gorki (1868 - 1936), eigentlich Alexej Maximowitsch Peschkow, russischer Erzähler und Dramatiker

Quelle: Gorki, Sofja Andrejewna Tolstaja, 1924

Das Licht dieses Glaubens ist nichts weiter als der Phosphorglanz der Fäulnis.

Maxim Gorki (1868 - 1936), eigentlich Alexej Maximowitsch Peschkow, russischer Erzähler und Dramatiker

Quelle: Gorki, Unter fremden Menschen, 1916