212 Zitate deren Autor/Quelle 'Napoleon I. Bonaparte' enthält.

Gott hat der Tugend zur Schildwache die Arbeit gesetzt.

Napoleon I. Bonaparte (1769 - 1821), französischer Feldherr und Politiker, Kaiser der Franzosen von 1804 bis 1814/15

Quelle: Napoleon I. Bonaparte, Maximen und Gedanken, 1838

Das Schlimmste in allen Dingen ist die Unentschlossenheit.

Napoleon I. Bonaparte (1769 - 1821), französischer Feldherr und Politiker, Kaiser der Franzosen von 1804 bis 1814/15

Quelle: Napoleon I. Bonaparte, Tagebücher. Tagebuch von St. Helena

Die Kunst der Regierung ist, die Menschen nicht schal werden lassen.

Napoleon I. Bonaparte (1769 - 1821), französischer Feldherr und Politiker, Kaiser der Franzosen von 1804 bis 1814/15

Frauen glauben, daß die immer schön sind.
Doch die Zeit hat keine Flügel.

Napoleon I. Bonaparte (1769 - 1821), französischer Feldherr und Politiker, Kaiser der Franzosen von 1804 bis 1814/15

Das Volk beurteilt die Macht Gottes nach der Macht seiner Priester.

Napoleon I. Bonaparte (1769 - 1821), französischer Feldherr und Politiker, Kaiser der Franzosen von 1804 bis 1814/15

Wer zu schmeicheln versteht, versteht auch zu verleumden.

Napoleon I. Bonaparte (1769 - 1821), französischer Feldherr und Politiker, Kaiser der Franzosen von 1804 bis 1814/15

Ich verachte die Undankbaren. Sie beweisen, daß sie ohne Seele sind.

Napoleon I. Bonaparte (1769 - 1821), französischer Feldherr und Politiker, Kaiser der Franzosen von 1804 bis 1814/15

Nur was zu Ende gedacht ist, bringt auch ein Ergebnis.

Napoleon I. Bonaparte (1769 - 1821), französischer Feldherr und Politiker, Kaiser der Franzosen von 1804 bis 1814/15

Die Diplomatie ist die Polizei im feinen Anzug.

Napoleon I. Bonaparte (1769 - 1821), französischer Feldherr und Politiker, Kaiser der Franzosen von 1804 bis 1814/15