9920 Zitate und 525 Gedichte deren Autor/Quelle 'Unbekannt' enthält.

Seite: 1045

Wenn also ein geistreiches oder humorvolles Buch in der gelehrten Welt erscheint, lauern einige Kritiker bereits darauf, das Publikum zu bitten, nicht eher über eine Zeile zu lachen, als bis sie es gelesen haben…

Oliver Goldsmith (1728 - 1774), anglo-irischer Erzähler und Lustspielautor

Quelle: Goldsmith, Der Weltbürger oder Briefe eines chinesischen Philosophen aus London an seine Freunde im Orient (The Citizen of the World or Letters from a Chinese Philosopher, residing in London, to his Friends in the East), 1762, deutsch 1781, Übersetzer unbekannt

Eine mit Vernunftgründen arbeitende Regierung ist in ständiger Veränderung begriffen, während jene Königreiche, in denen man die Menschen Gehorsam, nicht geistigen Wettstreit lehrt, stets die alten bleiben.

Oliver Goldsmith (1728 - 1774), anglo-irischer Erzähler und Lustspielautor

Quelle: Goldsmith, Der Weltbürger oder Briefe eines chinesischen Philosophen aus London an seine Freunde im Orient (The Citizen of the World or Letters from a Chinese Philosopher, residing in London, to his Friends in the East), 1762, deutsch 1781, Übersetzer unbekannt

Dieser unermeßliche Abgrund zwischen Wollen und Vollbringen!

José Echegaray (1832 - 1916), eigentlich José Echegaray y Eizaguirre, spanischer Dramatiker, Mathematiker, Politiker und gemeinsam mit Frédéric Mistral Nobelpreisträger für Literatur 1904

Quelle: Echegaray, Der große Kuppler (El gran Galeoto), 1881, deutsche Erstausgabe unter dem Titel "Galeotto" 1901, hier in der Version von 1974, Übersetzer unbekannt. Ähnlich Goethe: "Das ganze Leben besteht aus Wollen und Nicht-Vollbringen, Vollbringen und Nicht-Wollen."

Mönche sind diesseits des Paradieses weder im Frieden noch im Kriege von Nutzen oder eine Zierde.

Richard Cantillon (1680 - 1734), irischer Wirtschaftstheoretiker und Bankier

Quelle: Grimm, Paris zündet die Lichter an. Literarische Korrespondenz (Correspondance littéraire, philosophique et critique), hg. v. Kurt Schnelle, a. d. Frz. v. Herbert Kühn, Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung, Leipzig 1977. 1.7.1755. Grimm zitiert Cantillon (Originalquelle unbekannt)

„Ein kleiner Teil des Lebens nur ist wahres Leben“; der ganze übrige Teil ist nicht Leben, ist bloße Zeit.

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere; römischer Philosoph, Stoiker, Schriftsteller, Naturforscher und Politiker; Selbsttötung auf Geheiß seines ehem. Schülers Nero (Römischer Kaiser von 54 - 68)

Quelle: Seneca, Von der Kürze des Lebens (De Brevitate Vitae), um 49 n. Chr. 2. Kapitel. Übers. Otto Apelt (1923)
Originaltext: 'Exigua pars est vitae qua nos vivimus.' ceterum quidem omne spatium non vita, sed tempus est.
Seneca zitiert hier einen, nach seinen eigenen Worten, großen Dichter, der uns heute unbekannt ist