127 Zitate von Demokrit.

Beständiger Umgang mit Geringwertigen vermehrt Anlage zur Schlechtigkeit.

Demokrit (460 - 370 v. Chr.), griechischer Naturphilosoph

Quelle: Kranz, Vorsokratische Denker: Auswahl aus dem Überlieferten, 1939

Armut, Reichtum: Worte für Entbehrung und Überfluss. Also ist, wer noch etwas entbehrt, nicht reich, und wer nichts entbehrt, nicht arm.

Demokrit (460 - 370 v. Chr.), griechischer Naturphilosoph

Quelle: Diels/Kranz (Hg.), Die Fragmente der Vorsokratiker, hg. von Hermann Diels und Walther Kranz, 3 Bde., Berlin 1903-1910. 283.

Toren wünschen sich langes Leben, ohne doch dessen froh zu werden.

Demokrit (460 - 370 v. Chr.), griechischer Naturphilosoph

Quelle: Diels/Kranz (Hg.), Die Fragmente der Vorsokratiker, hg. von Hermann Diels und Walther Kranz, 3 Bde., Berlin 1903-1910. 201.

Der Neider schädigt sich selbst wie einen Feind.

Demokrit (460 - 370 v. Chr.), griechischer Naturphilosoph

Quelle: Diels/Kranz (Hg.), Die Fragmente der Vorsokratiker, hg. von Hermann Diels und Walther Kranz, 3 Bde., Berlin 1903-1910. 88.

Ein Leben ohne Feste ist wie eine lange Wanderung ohne Einkehr.

Demokrit (460 - 370 v. Chr.), griechischer Naturphilosoph

Quelle: Nestle, Die Vorsokratiker in Auswahl, 1908. 113.

Immer zaudern lässt die Taten nicht zur Vollendung kommen.

Demokrit (460 - 370 v. Chr.), griechischer Naturphilosoph

Quelle: Diels/Kranz (Hg.), Die Fragmente der Vorsokratiker, hg. von Hermann Diels und Walther Kranz, 3 Bde., Berlin 1903-1910. 81.

Die Menschen erinnern sich mehr an das Verfehlte als an das Gelungene.

Demokrit (460 - 370 v. Chr.), griechischer Naturphilosoph

Quelle: Diels/Kranz (Hg.), Die Fragmente der Vorsokratiker, hg. von Hermann Diels und Walther Kranz, 3 Bde., Berlin 1903-1910. 265.

Mehr Leute werden durch Übung tüchtig als durch Anlage.

Demokrit (460 - 370 v. Chr.), griechischer Naturphilosoph

Quelle: Diels/Kranz (Hg.), Die Fragmente der Vorsokratiker, hg. von Hermann Diels und Walther Kranz, 3 Bde., Berlin 1903-1910. 242.