10 Zitate von Georg Christoph Tobler.

Natur! Wir sind von ihr umgeben und umschlungen – unvermögend, aus ihr herauszutreten, und unvermögend, tiefer in sie hineinzukommen. Ungebeten und ungewarnt nimmt sie uns in den Kreislauf ihres Tanzes auf und treibt sich mit uns fort, bis wir ermüdet sind und ihrem Arme entfallen.

Georg Christoph Tobler (1757 - 1812), Schweizer Pfarrer, Übersetzer und Schriftsteller, hielt sich 1781 bei Karl Ludwig von Knebel in Weimar auf; verkehrte dort mit Goethe und Herder am Weimarer Hof

Quelle: Tobler, Die Natur, entstanden 1781-83, erschien erstmals 1784 im 32. Stück des Tiefurter Journals und wurde lange Zeit fälschlich Goethe zugeschrieben

Auch das Unnatürlichste ist Natur. Wer sie nicht allenthalben sieht, sieht sie nirgends.

Georg Christoph Tobler (1757 - 1812), Schweizer Pfarrer, Übersetzer und Schriftsteller, hielt sich 1781 bei Karl Ludwig von Knebel in Weimar auf; verkehrte dort mit Goethe und Herder am Weimarer Hof

Quelle: Tobler, Die Natur, entstanden 1781-83, erschien erstmals 1784 im 32. Stück des Tiefurter Journals und wurde lange Zeit fälschlich Goethe zugeschrieben

Jedem erscheint sie [die Natur| in einer eigenen Gestalt. Sie verbirgt sich in tausend Namen und Termen und ist immer dieselbe.

Georg Christoph Tobler (1757 - 1812), Schweizer Pfarrer, Übersetzer und Schriftsteller, hielt sich 1781 bei Karl Ludwig von Knebel in Weimar auf; verkehrte dort mit Goethe und Herder am Weimarer Hof

Quelle: Tobler, Die Natur, entstanden 1781-83, erschien erstmals 1784 im 32. Stück des Tiefurter Journals und wurde lange Zeit fälschlich Goethe zugeschrieben

Man reißt ihr (der Natur) keine Erklärung vom Leibe, trutzt ihr kein Geschenk ab, das sie nicht freiwillig gibt.

Georg Christoph Tobler (1757 - 1812), Schweizer Pfarrer, Übersetzer und Schriftsteller, hielt sich 1781 bei Karl Ludwig von Knebel in Weimar auf; verkehrte dort mit Goethe und Herder am Weimarer Hof

Quelle: Tobler, Die Natur, entstanden 1781-83, erschien erstmals 1784 im 32. Stück des Tiefurter Journals und wurde lange Zeit fälschlich Goethe zugeschrieben

Alles ist immer da in ihr [der Natur]. Vergangenheit und Zukunft kennt sie nicht. Gegenwart ist ihr Ewigkeit.

Georg Christoph Tobler (1757 - 1812), Schweizer Pfarrer, Übersetzer und Schriftsteller, hielt sich 1781 bei Karl Ludwig von Knebel in Weimar auf; verkehrte dort mit Goethe und Herder am Weimarer Hof

Quelle: Tobler, Die Natur, entstanden 1781-83, erschien erstmals 1784 im 32. Stück des Tiefurter Journals und wurde lange Zeit fälschlich Goethe zugeschrieben

Ihre [der Natur] Krone ist die Liebe. Nur durch sie kommt man ihr nahe.

Georg Christoph Tobler (1757 - 1812), Schweizer Pfarrer, Übersetzer und Schriftsteller, hielt sich 1781 bei Karl Ludwig von Knebel in Weimar auf; verkehrte dort mit Goethe und Herder am Weimarer Hof

Quelle: Tobler, Die Natur, entstanden 1781-83, erschien erstmals 1784 im 32. Stück des Tiefurter Journals und wurde lange Zeit fälschlich Goethe zugeschrieben

Die Natur hat keine Sprache noch Rede, aber sie schafft Zungen und Herzen durch die sie fühlt und spricht.

Georg Christoph Tobler (1757 - 1812), Schweizer Pfarrer, Übersetzer und Schriftsteller, hielt sich 1781 bei Karl Ludwig von Knebel in Weimar auf; verkehrte dort mit Goethe und Herder am Weimarer Hof

Quelle: Tobler, Die Natur, entstanden 1781-83, erschien erstmals 1784 im 32. Stück des Tiefurter Journals und wurde lange Zeit fälschlich Goethe zugeschrieben

Wir leben mitten in ihr [der Natur] und sind ihr fremde. Sie spricht unaufhörlich mit uns und verrät uns ihr Geheimnis nicht. Wir wirken beständig auf sie und haben doch keine Gewalt über sie.

Georg Christoph Tobler (1757 - 1812), Schweizer Pfarrer, Übersetzer und Schriftsteller, hielt sich 1781 bei Karl Ludwig von Knebel in Weimar auf; verkehrte dort mit Goethe und Herder am Weimarer Hof

Quelle: Tobler, Die Natur, entstanden 1781-83, erschien erstmals 1784 im 32. Stück des Tiefurter Journals und wurde lange Zeit fälschlich Goethe zugeschrieben

Sie [die Natur] scheint alles auf Individualität angelegt zu haben und macht sich nichts aus den Individuen. Sie baut immer und zerstört immer und ihre Werkstätte ist unzugänglich.

Georg Christoph Tobler (1757 - 1812), Schweizer Pfarrer, Übersetzer und Schriftsteller, hielt sich 1781 bei Karl Ludwig von Knebel in Weimar auf; verkehrte dort mit Goethe und Herder am Weimarer Hof

Quelle: Tobler, Die Natur, entstanden 1781-83, erschien erstmals 1784 im 32. Stück des Tiefurter Journals und wurde lange Zeit fälschlich Goethe zugeschrieben

Gedacht hat sie [die Natur] und sinnt beständig, aber nicht als ein Mensch, sondern als Natur. Sie hat sich einen eigenen allumfassenden Sinn vorbehalten, den ihr niemand abmerken kann.

Georg Christoph Tobler (1757 - 1812), Schweizer Pfarrer, Übersetzer und Schriftsteller, hielt sich 1781 bei Karl Ludwig von Knebel in Weimar auf; verkehrte dort mit Goethe und Herder am Weimarer Hof

Quelle: Tobler, Die Natur, entstanden 1781-83, erschien erstmals 1784 im 32. Stück des Tiefurter Journals und wurde lange Zeit fälschlich Goethe zugeschrieben