18 Zitate von Gerhart Hauptmann.

Das Leben bedeutet eine fast lückenlose Reihe gemeinsamer Entdeckungen.

Gerhart Hauptmann (1862 - 1946), deutscher Schriftsteller und Dramatiker, Nobelpreisträger für Literatur 1912

Quelle: Hauptmann, Das gesammelte Werk [Ausgabe letzter Hand zum 80. Geburtstag des Dichters, 15. November 1942], Suhrkamp, Berlin 1943

Den Menschen wichtig zu nehmen ist Kultur, den Menschen geringschätzen: Barbarei.

Gerhart Hauptmann (1862 - 1946), deutscher Schriftsteller und Dramatiker, Nobelpreisträger für Literatur 1912

Quelle: Hauptmann, zit. n. The German Quarterly, Vol. 14, No. 2, Durham (North Carolina) 1941. Wilhelm Richard Gaede, Zum Verständnis des älteren Gerhart Hauptmann

Nirgends rauschen die Laubwälder süßer und erquickender als am kahlen Strand, wo keine sind.

Gerhart Hauptmann (1862 - 1946), deutscher Schriftsteller und Dramatiker, Nobelpreisträger für Literatur 1912

Quelle: Hauptmann, Einsichten und Ausblicke. Aphorismen, Erstdruck 1942

Es ist in allen [Menschen] eine große Hilflosigkeit.

Gerhart Hauptmann (1862 - 1946), deutscher Schriftsteller und Dramatiker, Nobelpreisträger für Literatur 1912

Quelle: Hauptmann, Der Narr in Christo Emanuel Quint, entstanden ab 1901, Erstdruck 1910

Ich will etwas, das von Klein und Groß ebenso unabhängig ist als von Gut und Böse.

Gerhart Hauptmann (1862 - 1946), deutscher Schriftsteller und Dramatiker, Nobelpreisträger für Literatur 1912

Quelle: Hauptmann, Das gesammelte Werk [Ausgabe letzter Hand zum 80. Geburtstag des Dichters, 15. November 1942], Suhrkamp, Berlin 1943. Band XVII. Einsichten und Ausblicke. Aphorismen

Ich hatte mitunter viel Zeit für fremdes Leid. Allmählich bekam ich mehr zu tun mit dem eigenen.

Gerhart Hauptmann (1862 - 1946), deutscher Schriftsteller und Dramatiker, Nobelpreisträger für Literatur 1912

Quelle: Hauptmann, Das gesammelte Werk [Ausgabe letzter Hand zum 80. Geburtstag des Dichters, 15. November 1942], Suhrkamp, Berlin 1943. 17. Band. Einsichten und Ausblicke. Aphorismen

Vogelstraußpolitik ist nicht immer ganz vom Übel. Ich erfahre es oft in den Kämpfen meiner Seele, in denen ich zugrunde gehen müsste, wenn ich nicht einen vorübergehenden Frieden auf Vogelstraußmanier mitunter erzwänge.

Gerhart Hauptmann (1862 - 1946), deutscher Schriftsteller und Dramatiker, Nobelpreisträger für Literatur 1912

Quelle: Hauptmann, Das gesammelte Werk [Ausgabe letzter Hand zum 80. Geburtstag des Dichters, 15. November 1942], Suhrkamp, Berlin 1943. 17. Band. Einsichten und Ausblicke. Aphorismen. Zuerst erschienen 1942

Im Tropfen ist das ganze Meer.

Gerhart Hauptmann (1862 - 1946), deutscher Schriftsteller und Dramatiker, Nobelpreisträger für Literatur 1912

Quelle: Hauptmann, Das gesammelte Werk [Ausgabe letzter Hand zum 80. Geburtstag des Dichters, 15. November 1942], Suhrkamp, Berlin 1943. 17. Band. Einsichten und Ausblicke. Aphorismen. Zuerst erschienen 1942

Wir glauben mit Unrecht, dass menschliche Zivilisation, das heißt die gesamte Ökumene, mehr sei als eine Arche Noah.

Gerhart Hauptmann (1862 - 1946), deutscher Schriftsteller und Dramatiker, Nobelpreisträger für Literatur 1912

Quelle: Hauptmann, Das gesammelte Werk [Ausgabe letzter Hand zum 80. Geburtstag des Dichters, 15. November 1942], Suhrkamp, Berlin 1943. 17. Band. Einsichten und Ausblicke. Aphorismen. Zuerst erschienen 1942