2 Gedichte von Emil Alphons Rheinhardt.

Morgenfahrt zur Geliebten

Die Felder rauchen
Den weißen Flor
Und goldbraun tauchen
Die Bäume empor.
Und alles so eigen,
Feld, Wiesen, Wald –
Warten und Schweigen –
Und jetzt: Beben und Neigen –
Die Sonne kommt bald.

Emil Alphons Rheinhardt (1889 - 1945), österr. Lyriker und Schriftsteller, gründete 1938 zusammen mit anderen namhaften Dichtern die „Liga für das geistige Österreich“; Verfolgung durch die Nationalsozialisten, starb im KZ Dachau an Fleckfieber

Quelle: Rheinhardt, Stunden und Schicksale, 1913