297 Zitate und 1 Gedicht von Euripides.

Seite: 28

Die Zeit vernarbt die Wunde.

Euripides (480 - 407 v. Chr.), griechischer Tragödiendichter

Quelle: Euripides, Alkestis, 438 v. Chr. 2. Akt, 2. Szene (V. 381). Alkestis

Verstand zeigt sich im klaren Wort.

Euripides (480 - 407 v. Chr.), griechischer Tragödiendichter

Quelle: Euripides, Orestes, 408 v. Chr

Wenn ein Mann,
Der hoch gestanden, fällt, drückt ungewohntes Leid
Viel schwerer ihn, als den, der stets unglücklich war.

Euripides (480 - 407 v. Chr.), griechischer Tragödiendichter

Quelle: Euripides, Helena, 412 v. Chr. 2. Akt, 1. Szene. Menelaos

Die Erde sei dir leicht.

Euripides (480 - 407 v. Chr.), griechischer Tragödiendichter

Nichts Süßeres gibt es, als der Sonne Licht
Zu schaun!

Euripides (480 - 407 v. Chr.), griechischer Tragödiendichter

Quelle: Euripides, Iphigenie in Aulis, nach 406 v. Chr. 5. Akt, 3. Auftritt, Iphigenie

Tod ist Gleichmut, aber Leben Hoffnung.

Euripides (480 - 407 v. Chr.), griechischer Tragödiendichter

Quelle: Euripides, Die Troerinnen, 415 v. Chr