2547 Zitate und 252 Gedichte von Ernst Ferstl.

Seite: 2

Der kleine Unterschied:
Verstand ist anregend,
Dummheit ansteckend.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Ferstl, Wegweiser, Asaro-Verlag 2005

Vorurteile wissen sich zu helfen.
Sie finden überall
kostenlose Dauerparkplätze.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Ferstl, Wegweiser, Asaro-Verlag 2005

Das Hauptproblem an einem wunderschönen Luftschloß sind die vielen Falltüren.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Ferstl, Wegweiser, Asaro-Verlag 2005

Meinungsverschiedenheiten müssen wir aushalten, sonst ist unsere eigene Meinung nichts wert.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Ferstl, Wegweiser, Asaro-Verlag 2005

Nimmt der Glaube an Gott ab,
nimmt der Glaube an irgendetwas zu.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Ferstl, Wegweiser, Asaro-Verlag 2005

Bessere Lebensqualität kostet nicht unbedingt mehr Geld, aber ganz sicher mehr Zeit.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Ferstl, Wegweiser, Asaro-Verlag 2005

Würden wir mehr schweigen, könnten wir die Stimme unseres Gewissens öfter und besser hören.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Ferstl, Wegweiser, Asaro-Verlag 2005

Über manche Sorgen brauchen wir uns
keine Sorgen zu machen;
sie sind nur herbeigeredet.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Ferstl, Wegweiser, Asaro-Verlag 2005