129 Zitate von Plinius der Jüngere.

Es heißt, vieles, nicht vielerlei solle man lesen.

Plinius der Jüngere (um 61 - um 113), Gaius Plinius Caecilius Secundus, römischer Politiker und Schriftsteller, von seinem Onkel Plinius dem Älteren adoptiert

Quelle: Plinius der Jüngere, Briefe (Epistulae). Buch VII, Brief 9: C. Plinius Fusco Suo S. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Aiunt enim multum legendum esse, non multa

Kein Buch ist so schlecht, dass es nicht in irgendeiner Weise nützen könnte.

Plinius der Jüngere (um 61 - um 113), Gaius Plinius Caecilius Secundus, römischer Politiker und Schriftsteller, von seinem Onkel Plinius dem Älteren adoptiert

Quelle: Plinius der Jüngere, Briefe (Epistulae). Buch III, Brief 5: C. Plinius [Baebio] Macro Suo S. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Nullum esse librum tam malum, ut non aliqua parte prodesset..

Jede Zeit ist umso kürzer, je glücklicher sie ist.

Plinius der Jüngere (um 61 - um 113), Gaius Plinius Caecilius Secundus, römischer Politiker und Schriftsteller, von seinem Onkel Plinius dem Älteren adoptiert

Quelle: Plinius der Jüngere, Briefe (Epistulae). Buch VIII, Brief 14: C. Plinius Aristoni Suo S. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Nam tanto brevius ommne quanto felicius tempus.

Die Furcht, ja die Furcht ist der schärfste Verbesserer.

Plinius der Jüngere (um 61 - um 113), Gaius Plinius Caecilius Secundus, römischer Politiker und Schriftsteller, von seinem Onkel Plinius dem Älteren adoptiert

Quelle: Plinius der Jüngere, Briefe (Epistulae). Buch VII, Brief 17: C. Plinius Fusco Suo S. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Timor est, timor emendator asperrimus

Zuweilen auch lache ich, mache Spaß, spiele, bin Mensch.

Plinius der Jüngere (um 61 - um 113), Gaius Plinius Caecilius Secundus, römischer Politiker und Schriftsteller, von seinem Onkel Plinius dem Älteren adoptiert

Quelle: Plinius der Jüngere, Briefe (Epistulae). Buch V, Brief 3: C. Plinius [Titio] Aristoni Suo S. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Aliquando praeterea rideo, iocor, ludo [...] homo sum

Denn die Gunst schlechter Menschen ist ebenso so unzuverlässig wie sie selbst.

Plinius der Jüngere (um 61 - um 113), Gaius Plinius Caecilius Secundus, römischer Politiker und Schriftsteller, von seinem Onkel Plinius dem Älteren adoptiert

Quelle: Plinius der Jüngere, Briefe (Epistulae). Buch I, Brief 5: C. Plinius [Voconio] Romano Suo S. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Nam gratia malorum tam infida est quam ipsi

Stimmen werden nämlich gezählt, nicht gewogen.

Plinius der Jüngere (um 61 - um 113), Gaius Plinius Caecilius Secundus, römischer Politiker und Schriftsteller, von seinem Onkel Plinius dem Älteren adoptiert

Quelle: Plinius der Jüngere, Briefe (Epistulae). Buch II, Brief 12: C. Plinius Arriano Suo S. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Numerantur enim sententiae, non ponderantur

Treibe dich in der Menge herum, damit dir die Einsamkeit wieder behagt.

Plinius der Jüngere (um 61 - um 113), Gaius Plinius Caecilius Secundus, römischer Politiker und Schriftsteller, von seinem Onkel Plinius dem Älteren adoptiert

Quelle: Plinius der Jüngere, Briefe (Epistulae). Buch VII, Brief 3: C. Plinius Praesenti Suo S. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Terere in hac turba, ut te solitudo delectet

Ich fürchte alles, bilde mir alles ein, und, was bei Fürchtenden etwas ganz eigenes ist, stelle mir das schlimmste am ersten vor.

Plinius der Jüngere (um 61 - um 113), Gaius Plinius Caecilius Secundus, römischer Politiker und Schriftsteller, von seinem Onkel Plinius dem Älteren adoptiert

Quelle: Plinius der Jüngere, Briefe (Epistulae). Buch VI, Brief 4: C. Plinius Calpurniae Suae S. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Vereor omnia, imaginor omnia, quaeque natura metuentium est, ea maxime mihi, quae maxime abominor, fingo

Indes wird mir das Gute, das ich genieße, noch angenehmer, und das Unangenehme durch Gewohnheit erträglicher.

Plinius der Jüngere (um 61 - um 113), Gaius Plinius Caecilius Secundus, römischer Politiker und Schriftsteller, von seinem Onkel Plinius dem Älteren adoptiert

Quelle: Plinius der Jüngere, Briefe (Epistulae). Buch VI, Brief 2: C. Plinius Arriano Suo S. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Mihi autem et gratiora sunt bona, quod perseverant, et leviora incommoda, quod adsuevi