70 Zitate und 11 Gedichte von Robert Hamerling.

Seite: 2

Selbst ist der Mann! Wer tut was er soll, ist so groß wie die Großen.

Robert Hamerling (1830 - 1889), eigentlich Rupert Hammerling, österreichischer Roman- und Bühnenautor

O bettelarmes Ich, das nichts besitzt als sein unbändig, maßlos eignes Selbst.

Robert Hamerling (1830 - 1889), eigentlich Rupert Hammerling, österreichischer Roman- und Bühnenautor

Quelle: Hamerling, Ahasver(us) in Rom, 1866

Ich suchte die Unendlichkeit des Glücks. Vielleicht beginnt sie erst mit der Entsagung!

Robert Hamerling (1830 - 1889), eigentlich Rupert Hammerling, österreichischer Roman- und Bühnenautor

Quelle: Hamerling, Ahasver(us) in Rom, 1866

Ein graues Haar steckt all die andern an!

Robert Hamerling (1830 - 1889), eigentlich Rupert Hammerling, österreichischer Roman- und Bühnenautor

Quelle: Hamerling, Ahasver(us) in Rom, 1866

Ich suchte die Unendlichkeit des Ichs – vielleicht beginnt sie dort erst, wo wir uns des eigenen Ichs entäußern!

Robert Hamerling (1830 - 1889), eigentlich Rupert Hammerling, österreichischer Roman- und Bühnenautor

Quelle: Hamerling, Ahasver(us) in Rom, 1866

Des Weibes Wert und Adel beruht nicht auf der Ausbildung seiner erkennenden Kraft, sondern auf der Ausbildung des Herzens, seines Empfindens.

Robert Hamerling (1830 - 1889), eigentlich Rupert Hammerling, österreichischer Roman- und Bühnenautor

Quelle: Hamerling, Aspasia. Ein Künstler- und Liebesroman aus Alt-Hellas, 1875

Des Mannes Langeweile ist des Eheglücks, der Frauenherrschaft sichres Grab. Kosen oder grollen, girren oder fluchen mag der Mann, gleichviel! nur gähnen, gähnen darf er nicht!

Robert Hamerling (1830 - 1889), eigentlich Rupert Hammerling, österreichischer Roman- und Bühnenautor

Quelle: Hamerling, Aspasia. Ein Künstler- und Liebesroman aus Alt-Hellas, 1875