70 Zitate und 11 Gedichte von Robert Hamerling.

Seite: 4

Die erste Liebe tötet nicht –
Man stirbt nur an der letzten.

Robert Hamerling (1830 - 1889), eigentlich Rupert Hammerling, österreichischer Roman- und Bühnenautor

Unendlichkeit, sie liegt nicht in der Dauer,
Sie liegt im Wollen – in der Freiheit.

Robert Hamerling (1830 - 1889), eigentlich Rupert Hammerling, österreichischer Roman- und Bühnenautor

Quelle: Hamerling, Ahasver(us) in Rom, 1866

Schönsein ist kein Zustand, sondern ein Tun, ein Wirken.

Robert Hamerling (1830 - 1889), eigentlich Rupert Hammerling, österreichischer Roman- und Bühnenautor

Was oft als Glorienschein ein Haupt verklärt,
Abglanz der Glut ist's, die ein Herz verzehrt.

Robert Hamerling (1830 - 1889), eigentlich Rupert Hammerling, österreichischer Roman- und Bühnenautor

Quelle: Hamerling, Blätter im Winde, 1887

Einsamkeit ist bitter.

Robert Hamerling (1830 - 1889), eigentlich Rupert Hammerling, österreichischer Roman- und Bühnenautor

Quelle: Hamerling, Sinnen und Minnen, 1860

O ihr verwünschten Idealisten! An euren Theorien ist nichts reell, als das Blut, das ihr dafür vergießt!

Robert Hamerling (1830 - 1889), eigentlich Rupert Hammerling, österreichischer Roman- und Bühnenautor

Quelle: Hamerling, Danton und Robespierre. Tragödie in fünf Aufzügen, Hamburg 1871

Der Mensch muß ein Höheres, ein Göttliches anerkennen – ob in sich, über sich, gleichviel. Ohne den Blick auf ein solches fällt er vornüber und läuft auf allen Vieren.

Robert Hamerling (1830 - 1889), eigentlich Rupert Hammerling, österreichischer Roman- und Bühnenautor

Quelle: Hamerling, Danton und Robespierre. Tragödie in fünf Aufzügen, Hamburg 1871