53 Zitate und 7 Gedichte von Friedrich Haug.

Fiat Justitia

Finanzrat Prello krankt. Sein Leibarzt hilft ihm enden.
So stirbt der Dieb doch unter Henkershänden.

Friedrich Haug (1761 - 1829), Johann Christoph Friedrich Haug, deutscher Schriftsteller, Redakteur und Übersetzer, veröffentlichte auch unter Pseudonymen wie Friedrich Hophthalmos oder Frauenlob

Quelle: Haug, Hundert Epigramme auf Ärzte, die keine sind, 1806

Ja, Genügsameit allein
Schafft der Seele wahren Frieden.
Willst du glücklich sein hienieden,
Wünsche minder es zu sein.

Friedrich Haug (1761 - 1829), Johann Christoph Friedrich Haug, deutscher Schriftsteller, Redakteur und Übersetzer, veröffentlichte auch unter Pseudonymen wie Friedrich Hophthalmos oder Frauenlob

Der Unterschied

Wenn sich in Amors Reich
Siebzehn mit achtzig paaren,
Sind sie zwar nicht an Jahren,
Doch wohl an Tollheit gleich.

Friedrich Haug (1761 - 1829), Johann Christoph Friedrich Haug, deutscher Schriftsteller, Redakteur und Übersetzer, veröffentlichte auch unter Pseudonymen wie Friedrich Hophthalmos oder Frauenlob

Er liebt nur sich allein, was jeder ihm vergibt,
Weil er allein sich liebt.

Friedrich Haug (1761 - 1829), Johann Christoph Friedrich Haug, deutscher Schriftsteller, Redakteur und Übersetzer, veröffentlichte auch unter Pseudonymen wie Friedrich Hophthalmos oder Frauenlob

Quelle: Haug, Sinngedichte, 1791

Ach, unser Dasein rühmst du vergebens:
Wir leben nicht, wir harren des Lebens.

Friedrich Haug (1761 - 1829), Johann Christoph Friedrich Haug, deutscher Schriftsteller, Redakteur und Übersetzer, veröffentlichte auch unter Pseudonymen wie Friedrich Hophthalmos oder Frauenlob

Als nach des Wucherlebens Endung
Um Harpagon schon Höllenflamme schlug,
Rief er: O teuflische Verschwendung!
Ein Dritteil heizte schon genug.

Friedrich Haug (1761 - 1829), Johann Christoph Friedrich Haug, deutscher Schriftsteller, Redakteur und Übersetzer, veröffentlichte auch unter Pseudonymen wie Friedrich Hophthalmos oder Frauenlob

Weisheit

Wißt ihr, wer größer noch ist, als die Staatenbeherrscher?
– der Weise.
Stirbt ein König, so ist schon der Erbthronfolger im Anzug;
Stirbt ein Weiser, so ist schwer Seinesgleichen zu finden.

Friedrich Haug (1761 - 1829), Johann Christoph Friedrich Haug, deutscher Schriftsteller, Redakteur und Übersetzer, veröffentlichte auch unter Pseudonymen wie Friedrich Hophthalmos oder Frauenlob

Gold.
Gold, ach wärest du nicht, wir genössen des goldenen Alters!
Du nur, leidiges Gold, brachtest die eiserne Zeit.

Friedrich Haug (1761 - 1829), Johann Christoph Friedrich Haug, deutscher Schriftsteller, Redakteur und Übersetzer, veröffentlichte auch unter Pseudonymen wie Friedrich Hophthalmos oder Frauenlob

Quelle: Haug, Epigrammen und vermischte Gedichte, 1805

Ich lade dich mit Sehnsucht ein,
Geliebter Schlaf! Komm, über mich zu schweben.
Süß ist es, so zu leben ohne Leben,
Süß, ohne Tod so tot zu sein.

Friedrich Haug (1761 - 1829), Johann Christoph Friedrich Haug, deutscher Schriftsteller, Redakteur und Übersetzer, veröffentlichte auch unter Pseudonymen wie Friedrich Hophthalmos oder Frauenlob

Ich hülle mich in meine Tugend ein!
Das nenn' ich leicht gekleidet sein!

Friedrich Haug (1761 - 1829), Johann Christoph Friedrich Haug, deutscher Schriftsteller, Redakteur und Übersetzer, veröffentlichte auch unter Pseudonymen wie Friedrich Hophthalmos oder Frauenlob