38 Zitate von Hesiod von Böotien.

Die Arbeitenden sind den Unsterblichen viel lieber.

Hesiod von Böotien (um 700 v. Chr.), eigentlich Hesiodos, griechischer Epiker, Verfasser der »Götterlehre«

Morgenfrühe gewährt ein Drittel immer vom Tagwerk.

Hesiod von Böotien (um 700 v. Chr.), eigentlich Hesiodos, griechischer Epiker, Verfasser der »Götterlehre«

Die Götter haben die Brunnen des Lebens
vor den Menschen geheim gehalten.

Hesiod von Böotien (um 700 v. Chr.), eigentlich Hesiodos, griechischer Epiker, Verfasser der »Götterlehre«

Nichts auch werde verschoben zum morgigen Tage und darüber, denn kein säumiger Mensch wird je anfüllen die Scheuer.

Hesiod von Böotien (um 700 v. Chr.), eigentlich Hesiodos, griechischer Epiker, Verfasser der »Götterlehre«

Quelle: Hesiod, Werke und Tage, um 700 v. Chr

Köstlichster Schatz ist unter den Menschen eine sparsame Zunge.

Hesiod von Böotien (um 700 v. Chr.), eigentlich Hesiodos, griechischer Epiker, Verfasser der »Götterlehre«

Keine Arbeit, sondern allein der Müßiggang ist schimpflich.

Hesiod von Böotien (um 700 v. Chr.), eigentlich Hesiodos, griechischer Epiker, Verfasser der »Götterlehre«

Bloß ein Narr wechselt stets die Freunde.

Hesiod von Böotien (um 700 v. Chr.), eigentlich Hesiodos, griechischer Epiker, Verfasser der »Götterlehre«

Auch die öffentliche Meinung ist eine Gottheit.

Hesiod von Böotien (um 700 v. Chr.), eigentlich Hesiodos, griechischer Epiker, Verfasser der »Götterlehre«

Quelle: Hesiod, Werke und Tage, um 700 v. Chr