43 Zitate von David Hume.

Seite: 2

Die Neigung, bei allen Dingen eher die gute, als die schlimme Seite zu sehen, ist eine Eigenschaft des Geistes, welche mehr zu dem Glücke des Lebens beiträgt, als tausend Guineen Einkünfte nicht thun könnten.

David Hume (1711 - 1776), schottischer Philosoph, Historiker und Nationalökonom

Quelle: Rohrmann (Hg.), Anleitungen für das praktische Leben: Mäßigkeit. Mäßigung, Bd. 2. Peter Rohrmann, k. k. Hofbuchhändler, Wien 1838. Originaltext der Übersetzung

Ein wichtiger Gewinn, welcher aus der Philosophie kommt, besteht darin, dass sie das allein wirksame Gegengift gegen Aberglauben und falsche Religion liefert.

David Hume (1711 - 1776), schottischer Philosoph, Historiker und Nationalökonom

Quelle: Hume, Über Selbstmord (Of Suicide), 1757, Erstdruck 1777 (posthum)

Unwissenheit ist die Mutter der Frömmelei.

David Hume (1711 - 1776), schottischer Philosoph, Historiker und Nationalökonom

Quelle: Hume, Die Naturgeschichte der Religion, 1755

Moral und Ästhetik sind nicht Gegenstände des Verstandes, sondern des Geschmacks und Gefühls.

David Hume (1711 - 1776), schottischer Philosoph, Historiker und Nationalökonom

Quelle: Hume, Eine Untersuchung über die Prinzipien der Moral (An Enquiry Concerning the Principles of Morals), 1751

Um [...] vollkommene Charaktere zu bilden und häufiger zu machen, sind Werke im leichten Stile die nützlichsten.

David Hume (1711 - 1776), schottischer Philosoph, Historiker und Nationalökonom

Quelle: Hume, Untersuchung in Betreff des menschlichen Verstandes (An Enquiry Concerning Human Understanding), 1748

Himmel und Hölle setzen zwei verschiedene Arten von Menschen voraus: gute und böse; aber der größte Teil der Menschen schwankt zwischen Laster und Tugend.

David Hume (1711 - 1776), schottischer Philosoph, Historiker und Nationalökonom

Quelle: Hume, Über die Unsterblichkeit der Seele (Of the Immortality of the Soul), 1777 (posthum)