84 Zitate und 2 Gedichte von Klaus D. Koch.

Seite: 9

Der Ehering ist das erste Glied
einer langen Kettenreaktion.

© Klaus D. Koch (*1948), Dr. med., deutscher Mediziner und Aphoristiker

Quelle: Koch, Hellwache Träume, Edition Temmen 1999

Um wirklich gut zu lügen,
muß man wahnsinnig intelligent sein.
Also, Männer fallen schon mal aus.

© Klaus D. Koch (*1948), Dr. med., deutscher Mediziner und Aphoristiker

Quelle: Koch, Hellwache Träume, Edition Temmen 1999

Aphorismen sind Stoßgebete, die man den Engeln erklären muß.

© Klaus D. Koch (*1948), Dr. med., deutscher Mediziner und Aphoristiker

Quelle: Koch, Hellwache Träume, Edition Temmen 1999

Der Glaube kann Berge versetzen.
Nur die Jammertäler bleiben.

© Klaus D. Koch (*1948), Dr. med., deutscher Mediziner und Aphoristiker

Quelle: Koch, Verhexte Texte - verzauberte Worte. Gedichte und Aphorismen, 2001

Schmerzhaft dringt die bürokratische Schraube immer tiefer in die Substanz, bis man sie überdreht und nichts mehr geht.

© Klaus D. Koch (*1948), Dr. med., deutscher Mediziner und Aphoristiker

Quelle: Koch, Klitzekleine Stolpersteine. Epigramme und lose Sprüche, 1997

Denker sind überall willkommen.
Andersdenker immer woanders.

© Klaus D. Koch (*1948), Dr. med., deutscher Mediziner und Aphoristiker

Quelle: Koch, Verhexte Texte - verzauberte Worte. Gedichte und Aphorismen, 2001