329 Zitate und 3 Gedichte von Hermann Lahm.

Seite: 2

Je mehr Krankheiten erforscht werden,
um so kränker aber langlebiger
wird die Menschheit.

© Hermann Lahm (*1948), Texte in Gedichtform, Prosa, Aphorismen

Quelle: Lahm, Aufzug zum Himmel, Kilian-Verlag 2003

Lachen ist ansteckender als Masern, aber viel gesünder.

© Hermann Lahm (*1948), Texte in Gedichtform, Prosa, Aphorismen

Quelle: Lahm, Aufzug zum Himmel, Kilian-Verlag 2003

Im "Orchester" des Lebens
sind die Tuttisten wichtiger als die Solisten.

© Hermann Lahm (*1948), Texte in Gedichtform, Prosa, Aphorismen

Quelle: Lahm, Aufzug zum Himmel, Kilian-Verlag 2003

Nur wer im Leben Pannen und den Tod
mit einbezieht, der kann glücklich leben.

© Hermann Lahm (*1948), Texte in Gedichtform, Prosa, Aphorismen

Quelle: Lahm, Aufzug zum Himmel, Kilian-Verlag 2003

Wer nur am Wochenende und im Urlaub lebt,
verkürzt sich das Leben selber um ein Drittel.

© Hermann Lahm (*1948), Texte in Gedichtform, Prosa, Aphorismen

Quelle: Lahm, Aufzug zum Himmel, Kilian-Verlag 2003

Wer einen Menschen besitzen will,
der macht sich zum Sklavenhalter.

© Hermann Lahm (*1948), Texte in Gedichtform, Prosa, Aphorismen

Quelle: Lahm, Aufzug zum Himmel, Kilian-Verlag 2003

Musik braucht keinen Dolmetscher.

© Hermann Lahm (*1948), Texte in Gedichtform, Prosa, Aphorismen

Quelle: Lahm, Aufzug zum Himmel, Kilian-Verlag 2003

Wer sich nur von morgen das Leben erwartet,
lebt heute noch nicht.

© Hermann Lahm (*1948), Texte in Gedichtform, Prosa, Aphorismen

Quelle: Lahm, Aufzug zum Himmel, Kilian-Verlag 2003

Musik ist die Vorfreude auf den Himmel.

© Hermann Lahm (*1948), Texte in Gedichtform, Prosa, Aphorismen

Quelle: Lahm, Aufzug zum Himmel, Kilian-Verlag 2003