143 Zitate und 3 Gedichte von Julius Langbehn.

Ein Meineid wird in manchen Kreisen eher verziehen als eine geflickte Hose.

Julius Langbehn (1851 - 1907), genannt der Rembrandtdeutsche, deutscher Schriftsteller und Kulturkritiker

Nicht auffallen ist das erste Gesetz des guten Tones.

Julius Langbehn (1851 - 1907), genannt der Rembrandtdeutsche, deutscher Schriftsteller und Kulturkritiker

Quelle: Langbehn, Rembrandt als Erzieher, 1890

Freue dich und mache, daß jedermann sich freut.

Julius Langbehn (1851 - 1907), genannt der Rembrandtdeutsche, deutscher Schriftsteller und Kulturkritiker

Nachahmen und nacheifern ist zweierlei.

Julius Langbehn (1851 - 1907), genannt der Rembrandtdeutsche, deutscher Schriftsteller und Kulturkritiker

Früchte reifen durch die Sonne; Menschen reifen durch die Liebe.

Julius Langbehn (1851 - 1907), genannt der Rembrandtdeutsche, deutscher Schriftsteller und Kulturkritiker

Man muß Gottes Güte regnen lassen, aber selbst das Land pflügen.

Julius Langbehn (1851 - 1907), genannt der Rembrandtdeutsche, deutscher Schriftsteller und Kulturkritiker

Wo das Gemeine geduldet wird, da gibt es den Ton an.

Julius Langbehn (1851 - 1907), genannt der Rembrandtdeutsche, deutscher Schriftsteller und Kulturkritiker