453 Zitate und 34 Gedichte von Gotthold Ephraim Lessing.

Seite: 11

Der größte Fehler, den man bei der Erziehung zu begehen pflegt, ist dieser, daß man die Jugend nicht zum eigenen Nachdenken gewöhnet.

Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781), deutscher Schriftsteller, Kritiker und Philosoph der Aufklärung

Quelle: Lessing, G. E., Ästhetische Schriften. Briefe, die neueste Litteratur bereffend, Erstdruck 1759-1765. Erster Teil. IV. Den 25. Jenner 1759. Elfter Brief

Der Buchstabe ist nicht der Geist, und die Bibel ist nicht die Religion, sie enthält mehr als diese und ist insofern nicht unfehlbar.

Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781), deutscher Schriftsteller, Kritiker und Philosoph der Aufklärung

Quelle: Lessing, G. E., Ein Mehreres aus den Papieren des Ungenannten, die Offenbarung betreffend, 1777

Die Dienste der Großen sind gefährlich und lohnen der Mühe nicht, die sie kosten.

Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781), deutscher Schriftsteller, Kritiker und Philosoph der Aufklärung

Quelle: Lessing, G. E., Minna von Barnhelm, oder das Soldatenglück, 1767

Brauchts Gelegenheit zu einer Bitte?

Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781), deutscher Schriftsteller, Kritiker und Philosoph der Aufklärung

Quelle: Lessing, G. E., Nathan der Weise, 1779; uraufgeführt 1783. 3. Akt, 7. Auftritt, Saladin

Der denkende Künstler ist noch eins so viel wert.

Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781), deutscher Schriftsteller, Kritiker und Philosoph der Aufklärung

Der Mensch? Wo ist er her? Zu schlecht für einen Gott, zu gut fürs Ungefähr.

Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781), deutscher Schriftsteller, Kritiker und Philosoph der Aufklärung

Quelle: Lessing, G. E., Fragmentenstreit. Die Religion. Erster Gesang

Die Furcht hat ihren besonderen Sinn.

Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781), deutscher Schriftsteller, Kritiker und Philosoph der Aufklärung