442 Zitate und 33 Gedichte von Gotthold Ephraim Lessing.

Seite: 2

Aber so geht es den Empfindsamen! Die Liebe spielt ihnen immer die schlimmsten Streiche.

Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781), deutscher Schriftsteller, Kritiker und Philosoph der Aufklärung

Quelle: Lessing, Emilia Galotti, 1772. 1. Akt, 6. Auftritt, Marinelli

Wir handeln alle nach dem Maße unserer Einsicht und Kräfte.

Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781), deutscher Schriftsteller, Kritiker und Philosoph der Aufklärung

Quelle: Lessing, G. E., Fragmentenstreit. Eine Duplik

Nicht jeder Kunstrichter ist Genie: aber jedes Genie ist ein geborner Kunstrichter.

Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781), deutscher Schriftsteller, Kritiker und Philosoph der Aufklärung

Quelle: Lessing, Hamburgische Dramaturgie, 1767-69. Zweiter Band, sechs und neunzigstes Stück. Originaltext

Ich bin ein Feind von Parodien, weil ich weiß, daß man das vortrefflichste dadurch lächerlich machen kann.

Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781), deutscher Schriftsteller, Kritiker und Philosoph der Aufklärung

Quelle: Lessing, G. E., Briefe kritischen Inhalts. 17. Brief. An ebendenselben [An den Herrn F.]. Zweite Fortsetzung, 20. Dezember 1751

An einen geizigen Vater

Verlangt dein Kind ein Freier,
Der wenig nach der Mitgift fragt;
So denke, was das Sprichwort sagt:
Sehr wohlfeil ist sehr teuer.

Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781), deutscher Schriftsteller, Kritiker und Philosoph der Aufklärung

Quelle: Lessing, G. E., Gedichte. Sinngedichte, Ausgabe 1771, [85.]

Die Religion hat weit höhere Absichten, als den rechtschaffnen Mann zu bilden. Sie setzt ihn voraus; und ihr Hauptzweck ist, den rechtschaffnen Mann zu höhern Einsichten zu erheben.

Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781), deutscher Schriftsteller, Kritiker und Philosoph der Aufklärung

Quelle: Lessing, G. E., Briefe, die Neueste Litteratur betreffend. Erstdruck 1759-1765. 49. Brief, 2. August 1759