95 Zitate und 1 Gedicht von Marcus Valerius Martial.

Den letzten Tag sollst du nicht fürchten und nicht herbeisehnen.

Marcus Valerius Martial (zwischen 38 und 40 - nach 100), genannt Martialis, römischer Satiriker und Epigrammdichter

Seltenes gefällt.

Marcus Valerius Martial (zwischen 38 und 40 - nach 100), genannt Martialis, römischer Satiriker und Epigrammdichter

Quelle: Martial, Epigramme, um 101 n. Chr. 4,29.
Originaltext: Rara iuvant.

Zweimal lebt, wer in der Erinnerung lebt.

Marcus Valerius Martial (zwischen 38 und 40 - nach 100), genannt Martialis, römischer Satiriker und Epigrammdichter

Des Fürsten größte Tugend ist Kunde der Seinen.

Marcus Valerius Martial (zwischen 38 und 40 - nach 100), genannt Martialis, römischer Satiriker und Epigrammdichter

Lieber will ich nach nichts, als lieblich riechen.

Marcus Valerius Martial (zwischen 38 und 40 - nach 100), genannt Martialis, römischer Satiriker und Epigrammdichter

Quelle: Martial, Epigramme, um 101 n. Chr. 6,55.
Originaltext: Malo, quam bene olere, nil olere.

Das Glück gibt vielen zuviel, aber keinem genug.

Marcus Valerius Martial (zwischen 38 und 40 - nach 100), genannt Martialis, römischer Satiriker und Epigrammdichter

Quelle: Martial, Epigramme, um 101 n. Chr. 12,10.
Originaltext: Fortuna multis dat nimium, satis nulli.

Der ist weise, der es nicht über die Maßen ist.

Marcus Valerius Martial (zwischen 38 und 40 - nach 100), genannt Martialis, römischer Satiriker und Epigrammdichter

Quelle: Martial, Epigramme, um 101 n. Chr. 14, 210.
Originaltext: Quisquis plus iusto non sapit, ille sapit.