145 Zitate von Plato.

Seite: 3

Diejenigen, welche die Jugend erziehen, sollen derselben als Muster ihre eigene Heiligkeit darbieten.

Platon (427 - um 348 v. Chr.), lateinisch Plato, griechischer Philosoph, Schüler des Sokrates

Zugeschrieben

Die höchste Ungerechtigkeit ist, daß man gerecht scheine, ohne es zu sein.

Platon (427 - um 348 v. Chr.), lateinisch Plato, griechischer Philosoph, Schüler des Sokrates

Quelle: Platon, Politeia (Der Staat), entstanden um 375 v. Chr. 361a. Übersetzt von Friedrich Schleiermacher

Da er [der Ungerechte] ja einer Sache nachstrebt, in der Wahrheit ist, und nicht auf den Schein hinlebt, will [er] in der Tat ungerecht nicht scheinen, sondern sein.

Platon (427 - um 348 v. Chr.), lateinisch Plato, griechischer Philosoph, Schüler des Sokrates

Quelle: Platon, Politeia (Der Staat), entstanden um 375 v. Chr. 362a. Übersetzt von Friedrich Schleiermacher (1828)

Zuschwachsein gegen sich selbst ist [...] nichts anderes als Unverstand, und das Sichselbstbeherrschen nichts anderes als Weisheit.

Platon (427 - um 348 v. Chr.), lateinisch Plato, griechischer Philosoph, Schüler des Sokrates

Quelle: Platon, Protagoras, entstanden um 390 v. Chr. 358c. Übersetzt von Friedrich Schleiermacher (1804)

Weder erlittenes Unrecht vergelten, noch Böses zufügen darf man irgendeinem Menschen, mag man auch noch so schwer von ihm zu leiden haben.

Platon (427 - um 348 v. Chr.), lateinisch Plato, griechischer Philosoph, Schüler des Sokrates

Quelle: Platon, Kriton, entstanden um 395 v. Chr. 49c. Übersetzt von Otto Apelt (1919)

Lerne zuhören, und du wirst auch von denjenigen Nutzen ziehen, die dummes Zeug reden.

Platon (427 - um 348 v. Chr.), lateinisch Plato, griechischer Philosoph, Schüler des Sokrates

Quelle: Simon (Hg.), Geistreiches für Manager, Campus Verlag 2000 (2. komplett überarbeitete Edition 2009)

Anfang ist der wichtigste Teil der Arbeit.

Platon (427 - um 348 v. Chr.), lateinisch Plato, griechischer Philosoph, Schüler des Sokrates

Zugeschrieben