109 Zitate und 1 Gedicht von Walther Rathenau.

Seite: 2

Darin liegt die Erhabenheit der Liebe, daß sie den persönlichen Zweck aufhebt.

Walther Rathenau (1867 - 1922 (ermordet)), deutscher demokratischer Politiker, Schriftsteller, Industrieller und Reichsaußenminister 1922

Kraft ist Tugend, Gesetz, Schönheit.

Walther Rathenau (1867 - 1922 (ermordet)), deutscher demokratischer Politiker, Schriftsteller, Industrieller und Reichsaußenminister 1922

Das tiefe Wort ist nicht stark.

Walther Rathenau (1867 - 1922 (ermordet)), deutscher demokratischer Politiker, Schriftsteller, Industrieller und Reichsaußenminister 1922

Gott lieben ist nicht das Letzte. Das Letzte ist Gottseligkeit.

Walther Rathenau (1867 - 1922 (ermordet)), deutscher demokratischer Politiker, Schriftsteller, Industrieller und Reichsaußenminister 1922

Quelle: Rathenau, Auf dem Fechtboden des Geistes. Aphorismen aus seinen Notizbüchern, Verlag Der Greif, Wiesbaden 1953

Wer mir etwas sagen will, muß stärker sein als ich.

Walther Rathenau (1867 - 1922 (ermordet)), deutscher demokratischer Politiker, Schriftsteller, Industrieller und Reichsaußenminister 1922

Der Mutmensch kennt den Zorn,
der Furchtmensch die Wut und den Ärger.

Walther Rathenau (1867 - 1922 (ermordet)), deutscher demokratischer Politiker, Schriftsteller, Industrieller und Reichsaußenminister 1922

Daß die Grenze meines Ichs die Haut sei – gemeinster aller Gedanken.

Walther Rathenau (1867 - 1922 (ermordet)), deutscher demokratischer Politiker, Schriftsteller, Industrieller und Reichsaußenminister 1922