134 Zitate von Jules Renard.

Seite: 3

Es gibt Leute, die ziehen zurück, was sie gesagt haben, so wie man ein Schwert aus dem Bauch seines Gegners zieht.

Jules Renard (1864 - 1910), französischer Roman- und Tagebuchautor

Quelle: Renard, Ideen, in Tinte getaucht (aus den Tagebüchern 1887-1910), 1925

Du sagst, du seist nicht reif genug.
Ja, willst du denn warten, bis du verfaulst?

Jules Renard (1864 - 1910), französischer Roman- und Tagebuchautor

Quelle: Renard, Ideen, in Tinte getaucht (aus den Tagebüchern 1887-1910), 1925

Eine Zeitung ist nicht sehr viel literarischer als ein Stammtisch.

Jules Renard (1864 - 1910), französischer Roman- und Tagebuchautor

Quelle: Renard, Ideen, in Tinte getaucht (aus den Tagebüchern 1887-1910), 1925

Wenn man glücklich ist, so gibt es noch viel zu tun:
das Trösten der anderen.

Jules Renard (1864 - 1910), französischer Roman- und Tagebuchautor

Quelle: Renard, Ideen, in Tinte getaucht (aus den Tagebüchern 1887-1910), 1925

Das Wilde ist so in Mode,
daß es schon wieder fade wirkt.

Jules Renard (1864 - 1910), französischer Roman- und Tagebuchautor

Quelle: Renard, Ideen, in Tinte getaucht (aus den Tagebüchern 1887-1910), 1925

Man ist nicht glücklich: Unser Glück, das ist das Schweigen des Unglücks.

Jules Renard (1864 - 1910), französischer Roman- und Tagebuchautor

Quelle: Renard, Journal, 1887-1898