26 Zitate und 4 Gedichte von Julius Rodenberg.

Ach, die Hoffnung bleibt ja treu bis zum letzten, und an der Stelle, von der man sie mit zitternder Hand ausgerissen, wächst eine neue.

Julius Rodenberg (1831 - 1914), eigentlich Julius Levy, deutscher Schriftsteller, gründete die Deutsche Rundschau

Quelle: Rodenberg, Die neue Sündflut, 4 Bde., 1865

Glühende Liebe und glühender Haß sind, wie Wollust und Grausamkeit, die Pole der nämlichen Leidenschaft, und wehe dem Herzen, das in den unseligen Kampf zwischen beide gerät.

Julius Rodenberg (1831 - 1914), eigentlich Julius Levy, deutscher Schriftsteller, gründete die Deutsche Rundschau

Quelle: Rodenberg, Die Insel der Heiligen. Eine Pilgerfahrt durch Irlands Städte, Dörfer und Ruinen, 1864

Es ist so viel schwerer, wahr zu sein,
nachdem man einmal unwahr gewesen!

Julius Rodenberg (1831 - 1914), eigentlich Julius Levy, deutscher Schriftsteller, gründete die Deutsche Rundschau

Quelle: Rodenberg, Die neue Sündflut, 4 Bde., 1865

Im Unglück erst fühlt man, was man ist.

Julius Rodenberg (1831 - 1914), eigentlich Julius Levy, deutscher Schriftsteller, gründete die Deutsche Rundschau

Quelle: Rodenberg, Die neue Sündflut, 4 Bde., 1865

Solange man sinnlich liebt, liebt man nur um seiner selbst willen, aber das ist der Egoismus. Der Weg zur sittlichen Vollendung ist die Liebe um der anderen Willen.

Julius Rodenberg (1831 - 1914), eigentlich Julius Levy, deutscher Schriftsteller, gründete die Deutsche Rundschau

Quelle: Rodenberg, Die neue Sündflut, 4 Bde., 1865

Wo nichts mehr erlöst, da erlöst die Liebe.

Julius Rodenberg (1831 - 1914), eigentlich Julius Levy, deutscher Schriftsteller, gründete die Deutsche Rundschau

Quelle: Rodenberg, Die Insel der Heiligen. Eine Pilgerfahrt durch Irlands Städte, Dörfer und Ruinen, 1864