106 Zitate und 2 Gedichte von Thomas von Aquin.

Seite: 2

Auch dasjenige, was wir nicht verdienen, erlangen wir durch das Gebet.

Thomas von Aquin (1224 - 1274), eigentlich Thomas Aquinas, italienischer Philosoph und Dominikanerpater

Für Wunder muß man beten,
für Veränderungen muß man arbeiten.

Thomas von Aquin (1224 - 1274), eigentlich Thomas Aquinas, italienischer Philosoph und Dominikanerpater

Wie das Wort »Gut« das Vollkommene meint, so das Wort »Böse« nichts anderes denn den Verlust des Vollkommenseins.

Thomas von Aquin (1224 - 1274), eigentlich Thomas Aquinas, italienischer Philosoph und Dominikanerpater

Quelle: Aquin, Compendium theologiae

Wer einen schweren Weg gegangen,
ging ihn für sich und für uns.

Thomas von Aquin (1224 - 1274), eigentlich Thomas Aquinas, italienischer Philosoph und Dominikanerpater

Wohltat erweckt jene wieder zum Leben, die seelisch tot sind.

Thomas von Aquin (1224 - 1274), eigentlich Thomas Aquinas, italienischer Philosoph und Dominikanerpater

Das Böse ist das Fehlen des Guten.

Thomas von Aquin (1224 - 1274), eigentlich Thomas Aquinas, italienischer Philosoph und Dominikanerpater

Das Leben führt zur Kenntnis der Wahrheit.

Thomas von Aquin (1224 - 1274), eigentlich Thomas Aquinas, italienischer Philosoph und Dominikanerpater

Der Richter ist der Dolmetsch der Gerechtigkeit.

Thomas von Aquin (1224 - 1274), eigentlich Thomas Aquinas, italienischer Philosoph und Dominikanerpater