66 Zitate von Frantz Wittkamp.

Seite: 3

Auf abertausend Fragen,
die wir im Herzen tragen,
wird nach und nach das Leben
verbindlich Antwort geben.

© Frantz Wittkamp (*1943), deutscher freischaffender Graphiker, Maler und Autor

Quelle: Wittkamp, alle tage ein gedicht, Coppenrath Verlag 2002

Ich möchte manchmal jeden,
den meine Augen sehen,
zum Bleiben überreden
und manchmal auch zum Gehen.

© Frantz Wittkamp (*1943), deutscher freischaffender Graphiker, Maler und Autor

Quelle: Wittkamp, alle tage ein gedicht, Coppenrath Verlag 2002

Kleine Pause,
muß mich bücken,
für zu Hause
Blumen pflücken.

© Frantz Wittkamp (*1943), deutscher freischaffender Graphiker, Maler und Autor

Quelle: Wittkamp, alle tage ein gedicht, Coppenrath Verlag 2002

Blumen, die wir selten sehen,
haben es uns angetan.
Wir bewundern Orchideen
und verachten Löwenzahn.

© Frantz Wittkamp (*1943), deutscher freischaffender Graphiker, Maler und Autor

Quelle: Wittkamp, alle tage ein gedicht, Coppenrath Verlag 2002

Wie das gehen kann.
Gibt mir kurz die Hand.
Sieht mich einmal an.
Setzt mein Herz in Brand.

© Frantz Wittkamp (*1943), deutscher freischaffender Graphiker, Maler und Autor

Quelle: Wittkamp, alle tage ein gedicht, Coppenrath Verlag 2002

Was immer zur Debatte steht,
ich muß nicht überlegen.
Mir ist egal, um was es geht,
ich bin ja doch dagegen.

© Frantz Wittkamp (*1943), deutscher freischaffender Graphiker, Maler und Autor

Quelle: Wittkamp, alle tage ein gedicht, Coppenrath Verlag 2002

Wie still war damals doch die Welt,
erinnern sich die Leute.
Die Hunde haben zwar gebellt,
doch nicht so laut wie heute.

© Frantz Wittkamp (*1943), deutscher freischaffender Graphiker, Maler und Autor

Quelle: Wittkamp, alle tage ein gedicht, Coppenrath Verlag 2002

Nichts von alledem ist wahr.
Alles nichts als Lügen.
Trotzdem klingt es wunderbar
und es macht Vergnügen.

© Frantz Wittkamp (*1943), deutscher freischaffender Graphiker, Maler und Autor

Quelle: Wittkamp, alle tage ein gedicht, Coppenrath Verlag 2002

Wie sehr ich warte, weißt du doch.
Wann kommst du, kommst du bald?
Komm nicht zu spät, komm heute noch,
denn morgen bin ich alt.

© Frantz Wittkamp (*1943), deutscher freischaffender Graphiker, Maler und Autor

Quelle: Wittkamp, alle tage ein gedicht, Coppenrath Verlag 2002