53 Zitate und 5 Gedichte von Richard von Schaukal.

Seite: 6

Das Erste, Nächste, Verbreitetste, Unausweichliche,
womit man zu tun hat, ist die menschliche Gemeinheit.

Richard von Schaukal (1874 - 1942), österreichischer Lyriker und Essayist

Quelle: Schaukal, Zettelkasten eines Zeitgenossen. Aus Hans Bürgers Papieren, Georg Müller, München 1913

Wir sind noch immer nicht zum Staat erzogen. Sein Grundbegriff: Schutz aller gegen alle wird von jedem einzelnen, man möchte sagen: mit Selbstbewusstsein verletzt.

Richard von Schaukal (1874 - 1942), österreichischer Lyriker und Essayist

Quelle: Schaukal, Zettelkasten eines Zeitgenossen. Aus Hans Bürgers Papieren, Georg Müller, München 1913

Menschen, die bloß einen Beruf haben, das heißt eine Haut, die sie mit einem nicht näher zu bezeichnenden Ich=Nicht-ich ausfüllen, brauchen, was sie Zerstreuung heißen.

Richard von Schaukal (1874 - 1942), österreichischer Lyriker und Essayist

Quelle: Schaukal, Zettelkasten eines Zeitgenossen. Aus Hans Bürgers Papieren, Georg Müller, München 1913