94 Zitate von Hermann Bahr.

Seite: 2

Wer wagen will, sich zu kennen,
muß verzichten, sich zu gefallen.

Hermann Bahr (1863 - 1934), österreichischer Schriftsteller, Dramatiker sowie Theater- und Literaturkritiker

Die Wahrheit ist eine scheue Geliebte; man besitzt sie niemals ganz.

Hermann Bahr (1863 - 1934), österreichischer Schriftsteller, Dramatiker sowie Theater- und Literaturkritiker

Wahrheit ist ein Ausgleich von Gegensätzen.

Hermann Bahr (1863 - 1934), österreichischer Schriftsteller, Dramatiker sowie Theater- und Literaturkritiker

Theater wird erst wirklich, wenn das Publikum innerlich mitspielt.

Hermann Bahr (1863 - 1934), österreichischer Schriftsteller, Dramatiker sowie Theater- und Literaturkritiker

Mancher Aphorismus ist das Grabmal eines
frühzeitig verstorbenen großen Gedankens.

Hermann Bahr (1863 - 1934), österreichischer Schriftsteller, Dramatiker sowie Theater- und Literaturkritiker

Eher fährt der Mensch aus seiner Haut als aus seiner Nation.

Hermann Bahr (1863 - 1934), österreichischer Schriftsteller, Dramatiker sowie Theater- und Literaturkritiker

Quelle: Bahr, Kritik der Gegenwart. Tagebücher vom 16. November 1919 bis 14. Dezember 1920, Augsburg 1922

Ist das ein Naturgesetz, daß politische Parteien desto lauter, je kleiner sie sind?

Hermann Bahr (1863 - 1934), österreichischer Schriftsteller, Dramatiker sowie Theater- und Literaturkritiker

Quelle: Bahr, Kritik der Gegenwart. Tagebücher vom 16. November 1919 bis 14. Dezember 1920, Augsburg 1922

Nichts auf der Welt trägt so viele Masken wie die Eifersucht.

Hermann Bahr (1863 - 1934), österreichischer Schriftsteller, Dramatiker sowie Theater- und Literaturkritiker