94 Zitate von Hermann Bahr.

Seite: 9

Wohin man blickt, findet man bei den Sozialreformen nichts als Unklarheiten, Halbheiten, große Worte, Unfruchtbarkeit und Sackgassenvorschläge.

Hermann Bahr (1863 - 1934), öster. Roman- und Bühnenautor und Kritiker

Quelle: Bahr, Kritik der Gegenwart. Tagebücher vom 16. November 1919 bis 14. Dezember 1920, Augsburg 1922

Politik ist immer ein Roßhandel.

Hermann Bahr (1863 - 1934), öster. Roman- und Bühnenautor und Kritiker

Quelle: Bahr, Kritik der Gegenwart. Tagebücher vom 16. November 1919 bis 14. Dezember 1920, Augsburg 1922

Die Kunst ist die Freiheit, das Glück und der Friede.
Wir besitzen nichts von ihr als nur die Sehnsucht.

Hermann Bahr (1863 - 1934), öster. Roman- und Bühnenautor und Kritiker

Quelle: Bahr, Zur Kritik der Moderne. Gesammelte Aufsätze, 1890

Denn das ist tief im innersten Wesen alles Individualismus begründet,
dass seine Entwicklung nicht einen Augenblick zur Ruhe kommt.

Hermann Bahr (1863 - 1934), öster. Roman- und Bühnenautor und Kritiker

Quelle: Bahr, Zur Kritik der Moderne. Gesammelte Aufsätze, 1890

Die Zote, wo sie sich nicht mit Witz verbindet, sondern nur
durch sich selbst wirken will, ist immer häßlich.

Hermann Bahr (1863 - 1934), öster. Roman- und Bühnenautor und Kritiker

Quelle: Bahr, Zur Kritik der Moderne. Gesammelte Aufsätze, 1890