51 Zitate und 4 Gedichte von Petrus Ceelen.

Seite: 2

Ein wenig Sonne, und der Schnee schmilzt.
Ein wenig Wärme, und das Eis bricht.
Ein wenig Güte, und wir Menschen tauen auf.

© Petrus Ceelen (*1943), belgischer Geistlicher, Psychotherapeut, Autor und Aphoristiker, arbeitete als Gefangenenseelsorger und ist seit 1992 Aids-Pfarrer in Stuttgart

Der fragende Mensch
braucht eine Antwort,
keine Worte.
Der zweifelnde Mensch
braucht Zuspruch,
keine Sprüche.
Der verzweifelte Mensch
braucht Trost,
keine Vertröstung.

© Petrus Ceelen (*1943), belgischer Geistlicher, Psychotherapeut, Autor und Aphoristiker, arbeitete als Gefangenenseelsorger und ist seit 1992 Aids-Pfarrer in Stuttgart

Der Drogenabhängige zeigt mir meine Sucht.
Der Aidskranke zeigt mir mein Todesurteil.
Der Straftäter zeigt mir meinen dunklen Bruder.
Diese Brüder – denen zeigen wir's!

© Petrus Ceelen (*1943), belgischer Geistlicher, Psychotherapeut, Autor und Aphoristiker, arbeitete als Gefangenenseelsorger und ist seit 1992 Aids-Pfarrer in Stuttgart

Jeder von uns ist fähig, einen anderen zu töten.
Aber ich doch nicht, denkst du.
Das haben die Täter auch einmal gedacht.

© Petrus Ceelen (*1943), belgischer Geistlicher, Psychotherapeut, Autor und Aphoristiker, arbeitete als Gefangenenseelsorger und ist seit 1992 Aids-Pfarrer in Stuttgart

Vielen Menschen macht ihr Gewicht mehr Sorgen als ihr Gesicht. Sie haben auch mehr im Bauch als im Kopf.

© Petrus Ceelen (*1943), belgischer Geistlicher, Psychotherapeut, Autor und Aphoristiker, arbeitete als Gefangenenseelsorger und ist seit 1992 Aids-Pfarrer in Stuttgart

Wenn zwei sich richtig lieben, rücken sie ab von der Norm und sind ganz normal verrückt.

© Petrus Ceelen (*1943), belgischer Geistlicher, Psychotherapeut, Autor und Aphoristiker, arbeitete als Gefangenenseelsorger und ist seit 1992 Aids-Pfarrer in Stuttgart