8 Zitate von Tommaso Campanella.

Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum.

Tommaso Campanella (1568 - 1639), bürgerlich: Giovanni Domenico, italienischer Philosoph, Dominikaner, Dichter und Politiker

Es entzieht sich keineswegs unserer Kenntnis, ... daß derjenige, der sein Wissen nur aus Büchern schöpft, ungebildet und einfältig ist.

Tommaso Campanella (1568 - 1639), bürgerlich: Giovanni Domenico, italienischer Philosoph, Dominikaner, Dichter und Politiker

Quelle: Campanella, Der Sonnenstaat (La città del sole oder Civitas solis), 1602

Haben wir jedoch die Selbstsucht aufgegeben, so bleibt in uns einzig die Liebe zum Gemeinwesen zurück.

Tommaso Campanella (1568 - 1639), bürgerlich: Giovanni Domenico, italienischer Philosoph, Dominikaner, Dichter und Politiker

Quelle: Campanella, Der Sonnenstaat (La città del sole oder Civitas solis), 1602

In einer wahren Gemeinschaft jedoch sind alle arm und reich zugleich: reich, weil alle das haben, was sie brauchen, arm, weil keiner etwas besitzt; zugleich dienen sie nicht den Sachen, sondern die Sachen ihnen.

Tommaso Campanella (1568 - 1639), bürgerlich: Giovanni Domenico, italienischer Philosoph, Dominikaner, Dichter und Politiker

Quelle: Campanella, Der Sonnenstaat (La città del sole oder Civitas solis), 1602

Die Welt ist Gottes lebendiges Abbild!

Tommaso Campanella (1568 - 1639), bürgerlich: Giovanni Domenico, italienischer Philosoph, Dominikaner, Dichter und Politiker

In einer Handvoll Hirn lebe ich.

Tommaso Campanella (1568 - 1639), bürgerlich: Giovanni Domenico, italienischer Philosoph, Dominikaner, Dichter und Politiker

Hochmut gilt als fluchwürdiges Laster, und hochmütiges Benehmen
wird mit grimmigster Verachtung bestraft.

Tommaso Campanella (1568 - 1639), bürgerlich: Giovanni Domenico, italienischer Philosoph, Dominikaner, Dichter und Politiker

Quelle: Campanella, Der Sonnenstaat (La città del sole oder Civitas solis), 1602