18 Zitate von Wladimir Koleschizki.

Oft genügt es, die Wahrheit beim Namen zu nennen, um die Leute zu erheitern.

© Wladimir Koleschizki (*1938), russischer Journalist und Aphoristiker

Quelle: Genin, Samowahrheiten – Aphorismen aus der Sowjetunion, Eulenspiegel Verlag 1982

Woher dieser Lärm?
Alle schmieden an ihrem Glück.

© Wladimir Koleschizki (*1938), russischer Journalist und Aphoristiker

Quelle: Genin, Samowahrheiten – Aphorismen aus der Sowjetunion, Eulenspiegel Verlag 1982

Teile den fremden Standpunkt und herrsche!

© Wladimir Koleschizki (*1938), russischer Journalist und Aphoristiker

Quelle: Genin, Samowahrheiten – Aphorismen aus der Sowjetunion, Eulenspiegel Verlag 1982

Erst nachdem der Affe gelernt hatte, auf den Hinterpfoten zu laufen, machte er seine zur Genüge bekannte Karriere.

© Wladimir Koleschizki (*1938), russischer Journalist und Aphoristiker

Quelle: Genin, Samowahrheiten – Aphorismen aus der Sowjetunion, Eulenspiegel Verlag 1982

Sein Leben lang ertappte er sich bei fremden Gedanken.

© Wladimir Koleschizki (*1938), russischer Journalist und Aphoristiker

Quelle: Genin, Samowahrheiten – Aphorismen aus der Sowjetunion, Eulenspiegel Verlag 1982

Am Anfang war das Wort. Und dann Worte, Worte, Worte.

© Wladimir Koleschizki (*1938), russischer Journalist und Aphoristiker

Quelle: Genin, Samowahrheiten – Aphorismen aus der Sowjetunion, Eulenspiegel Verlag 1982

Kann es sich um Bescheidenheit handeln, wenn sie uns ziert?

© Wladimir Koleschizki (*1938), russischer Journalist und Aphoristiker

Quelle: Genin, Samowahrheiten – Aphorismen aus der Sowjetunion, Eulenspiegel Verlag 1982

Je weiter du springen willst, um so
tiefer mußt du vorher in die Knie gehen.

© Wladimir Koleschizki (*1938), russischer Journalist und Aphoristiker

Quelle: Genin, Samowahrheiten – Aphorismen aus der Sowjetunion, Eulenspiegel Verlag 1982

Je weniger Dummheiten wir begehen,
um so interessanter werden sie.

© Wladimir Koleschizki (*1938), russischer Journalist und Aphoristiker

Quelle: Genin, Samowahrheiten – Aphorismen aus der Sowjetunion, Eulenspiegel Verlag 1982

Vorteil einer niedrigen Stirn –
kein Platz für Sorgenfalten.

© Wladimir Koleschizki (*1938), russischer Journalist und Aphoristiker

Quelle: Genin, Samowahrheiten – Aphorismen aus der Sowjetunion, Eulenspiegel Verlag 1982