10 Zitate von Oscar A. H. Schmitz.

Es dürfte ein unkünstlerischer Irrtum sein, daß man hinter dem Kunstwerk den Menschen sucht.

Oscar A. H. Schmitz (1873 - 1931), Oscar Adolf Hermann Schmitz, deutscher Gesellschaftsschriftsteller und Mitglied der Münchner Bohème; beschrieb, analysierte, parodierte und reflektierte den Oberschicht-Zeitgeist des wilhelminischen Deutschland und dessen Krise nach dem Ersten Weltkrieg, außerdem Reise- und Ratgeberliteratur, sowie Schriften zur Astrologie und Psychoanalyse

Quelle: Schmitz, Brevier für Weltleute. Essays über Gesellschaft, Mode, Frauen, Reisen, Lebenskunst, Kunst, Philosophie, 1911

Wir bekommen ganz genau das, was wir wollen, aber unser Wille ist zum großen Teil unbewußt. Wir wissen nicht immer, was wir wollen. Viele sogar wollen etwas ganz anderes, als sie zu wollen glauben.

Oscar A. H. Schmitz (1873 - 1931), Oscar Adolf Hermann Schmitz, deutscher Gesellschaftsschriftsteller und Mitglied der Münchner Bohème; beschrieb, analysierte, parodierte und reflektierte den Oberschicht-Zeitgeist des wilhelminischen Deutschland und dessen Krise nach dem Ersten Weltkrieg, außerdem Reise- und Ratgeberliteratur, sowie Schriften zur Astrologie und Psychoanalyse

Quelle: Schmitz, Brevier für Weltleute. Essays über Gesellschaft, Mode, Frauen, Reisen, Lebenskunst, Kunst, Philosophie, 1911

Es gibt drei Arten, sich den Mißständen des Lebens gegenüber zu verhalten: die jugendliche, die reife und die hoffnungslose. Jugendlich ist es [...], sie radikal zu bekriegen. Reif ist es, sie hinzunehmen, womöglich Friede zu schließen, wenn aber Krieg nötig ist, dann einen der Mächte, nicht der Doktrinen zu führen. Hoffnungslos ist es, an die Wirklichkeit mit "idealen Forderungen" zu treten, überall an den "edlen" oder "hochstehenden" Menschen zu appellieren, weil es ja so außerordentlich bequem wäre, wenn alle Menschen so "edel" oder so "hochstehend" wären, unsere idealen Anforderungen zu erfüllen.

Oscar A. H. Schmitz (1873 - 1931), Oscar Adolf Hermann Schmitz, deutscher Gesellschaftsschriftsteller und Mitglied der Münchner Bohème; beschrieb, analysierte, parodierte und reflektierte den Oberschicht-Zeitgeist des wilhelminischen Deutschland und dessen Krise nach dem Ersten Weltkrieg, außerdem Reise- und Ratgeberliteratur, sowie Schriften zur Astrologie und Psychoanalyse

Quelle: Schmitz, Brevier für Weltleute. Essays über Gesellschaft, Mode, Frauen, Reisen, Lebenskunst, Kunst, Philosophie, 1911

Das Schwerste, aber das durch Erfahrung Erlernbare ist, zu wissen, wann diplomatisch sein und wann – »so, wie es einem ums Herz ist«.

Oscar A. H. Schmitz (1873 - 1931), Oscar Adolf Hermann Schmitz, deutscher Gesellschaftsschriftsteller und Mitglied der Münchner Bohème; beschrieb, analysierte, parodierte und reflektierte den Oberschicht-Zeitgeist des wilhelminischen Deutschland und dessen Krise nach dem Ersten Weltkrieg, außerdem Reise- und Ratgeberliteratur, sowie Schriften zur Astrologie und Psychoanalyse

Quelle: Schmitz, Brevier für Weltleute. Essays über Gesellschaft, Mode, Frauen, Reisen, Lebenskunst, Kunst, Philosophie, 1911

Das echte Schamgefühl bezieht sich nicht auf die Nacktheit, sondern auf die Begierden. Der Nacktheit schämt man sich nur mittelbar, indem sie Begierden zu entfachen vermag oder zeigt.

Oscar A. H. Schmitz (1873 - 1931), Oscar Adolf Hermann Schmitz, deutscher Gesellschaftsschriftsteller und Mitglied der Münchner Bohème; beschrieb, analysierte, parodierte und reflektierte den Oberschicht-Zeitgeist des wilhelminischen Deutschland und dessen Krise nach dem Ersten Weltkrieg, außerdem Reise- und Ratgeberliteratur, sowie Schriften zur Astrologie und Psychoanalyse

Quelle: Schmitz, Brevier für Weltleute. Essays über Gesellschaft, Mode, Frauen, Reisen, Lebenskunst, Kunst, Philosophie, 1911

Nichts scheint heute schwerer als die Natürlichkeit, als zu reden und zu wissen, wie einem der Schnabel gewachsen ist. Meist erfährt es erst der, der ihn wie ein Specht an zahllosen Rinden gewetzt hat.

Oscar A. H. Schmitz (1873 - 1931), Oscar Adolf Hermann Schmitz, deutscher Gesellschaftsschriftsteller und Mitglied der Münchner Bohème; beschrieb, analysierte, parodierte und reflektierte den Oberschicht-Zeitgeist des wilhelminischen Deutschland und dessen Krise nach dem Ersten Weltkrieg, außerdem Reise- und Ratgeberliteratur, sowie Schriften zur Astrologie und Psychoanalyse

Quelle: Schmitz, Brevier für Weltleute. Essays über Gesellschaft, Mode, Frauen, Reisen, Lebenskunst, Kunst, Philosophie, 1911

Wir glauben heute zu wissen, worauf es ankommt. Während sich der Verstand immer mehr der Natur zuwendet…, suchen einige einen Maßstab der Wertung, d.h. der Moral…

Oscar A. H. Schmitz (1873 - 1931), Oscar Adolf Hermann Schmitz, deutscher Gesellschaftsschriftsteller und Mitglied der Münchner Bohème; beschrieb, analysierte, parodierte und reflektierte den Oberschicht-Zeitgeist des wilhelminischen Deutschland und dessen Krise nach dem Ersten Weltkrieg, außerdem Reise- und Ratgeberliteratur, sowie Schriften zur Astrologie und Psychoanalyse

Quelle: Schmitz, Brevier für Weltleute. Essays über Gesellschaft, Mode, Frauen, Reisen, Lebenskunst, Kunst, Philosophie, 1911

Während wir boshaft genug sind, gewisse logische Entgleisungen weiblich zu nennen, sind sich die Frauen untereinander darüber klar, daß es auch eine gewisse Dummheit gibt, deren nur Männer fähig sind.

Oscar A. H. Schmitz (1873 - 1931), Oscar Adolf Hermann Schmitz, deutscher Gesellschaftsschriftsteller und Mitglied der Münchner Bohème; beschrieb, analysierte, parodierte und reflektierte den Oberschicht-Zeitgeist des wilhelminischen Deutschland und dessen Krise nach dem Ersten Weltkrieg, außerdem Reise- und Ratgeberliteratur, sowie Schriften zur Astrologie und Psychoanalyse

Quelle: Schmitz, Brevier für Weltleute. Essays über Gesellschaft, Mode, Frauen, Reisen, Lebenskunst, Kunst, Philosophie, 1911

Gründe überzeugen im Innern niemals.

Oscar A. H. Schmitz (1873 - 1931), Oscar Adolf Hermann Schmitz, deutscher Gesellschaftsschriftsteller und Mitglied der Münchner Bohème; beschrieb, analysierte, parodierte und reflektierte den Oberschicht-Zeitgeist des wilhelminischen Deutschland und dessen Krise nach dem Ersten Weltkrieg, außerdem Reise- und Ratgeberliteratur, sowie Schriften zur Astrologie und Psychoanalyse

Quelle: Schmitz, Brevier für Weltleute. Essays über Gesellschaft, Mode, Frauen, Reisen, Lebenskunst, Kunst, Philosophie, 1911

Daß man andere über seine Privatangelegenheiten, sei es durch Worte, sei es durch Gebärden, belügt, muß erlaubt sein. Es gibt nur eine Lüge, die unbedingt unsittlich ist, weil sie den Charakter verdirbt: die Lüge gegen sich selbst. Sonst hat niemand uns gegenüber ein bedingungsloses Recht auf Wahrheit.

Oscar A. H. Schmitz (1873 - 1931), Oscar Adolf Hermann Schmitz, deutscher Gesellschaftsschriftsteller und Mitglied der Münchner Bohème; beschrieb, analysierte, parodierte und reflektierte den Oberschicht-Zeitgeist des wilhelminischen Deutschland und dessen Krise nach dem Ersten Weltkrieg, außerdem Reise- und Ratgeberliteratur, sowie Schriften zur Astrologie und Psychoanalyse

Quelle: Schmitz, Brevier für Weltleute. Essays über Gesellschaft, Mode, Frauen, Reisen, Lebenskunst, Kunst, Philosophie, 1911